Zum Hauptinhalt springen
Mit Datenbanken die Datenanalyse fördern

Das Potenzial der Informationsgewinnung ausschöpfen

Intel
Firma: Intel
Sprache: Deutsch
Größe: 2 Seiten
Erscheinungsjahr: 2020
Besonderheit: registrierungsfrei
Aktuell,
relevant und
hier zuerst!

Nicht relationale Datenbanken

Nicht relationale Datenbanken, manchmal auch NoSQL-Datenbanken genannt, lösen sich von der Tabellenstruktur. Diese Datenbanken, die in der Regel Metadaten für Organisationen verwenden, eignen sich besonders für die Verwaltung nicht strukturierter Daten und komplexer Datentypen wie Bilder und Videos. MongoDB und Apache Cassandra sind Beispiele für beliebte nicht relationale Datenbanksoftware.

  • Schlüsselwert-Datenbank
    Dies ist die einfachste Form einer NoSQL-Datenbank und wird gelegentlich auch als Schlüsselwert-Speicher bezeichnet. Die NoSQL-Datenbanken von Redis und Oracle sind beides Schlüsselwert-Datenbanken, die eine Hash-Tabelle verwenden, um Daten unter Verwendung eines eindeutigen identifizierenden „Schlüssels“ zu speichern und abzurufen.
  • Breitspaltenspeicher
    Bei Breitspaltenspeichern werden die Daten in Spalten mit zusammengehörenden Informationen gespeichert. Cassandra ist die am weitesten verbreitete dieser Datenbanken, die Skalierbarkeit und schnelle Abfragen für große Datenbasen bieten.
  • Dokumentenorientierte Datenbanken
    Dokumentenorientierte Datenbanken, gelegentlich auch Dokumentspeicher genannt, speichern Daten als komplexe Datensätze, die „Dokumente“ genannt werden und Metadaten oder Informationen über die Daten selbst enthalten. Dokumente können beliebige Datentypen enthalten, einschließlich Bilder und Videos.
  • Graphdatenbanken
    Eine weitere Art von NoSQL-Datenbanken sind Graphdatenbanken, die auf Graphstrukturen basieren, um so Beziehungen zu definieren und Daten zu speichern. Graphdatenbanken sind so konzipiert, dass sie schnelle Abfragen und die Verarbeitung großer Datenmengen für stark miteinander verknüpfte Informationen ermöglichen. Sowohl bei SAP HANA als auch bei OrientDB werden Graphdatenbank-Modelle verwendet.

Innovationen von Intel – von Prozessoren über Bibliotheken bis hin zu Java-Optimierungen – steigern die Datenbankleistung und erleichtern die Datenbankverwaltung für Unternehmen weltweit.

Intel® Technik für die Datenbankverwaltung

Die Optimierung von Datenbanken, die massiv skalierte Datenbasen verwenden, erfordert Hardware, die Datenbank- und Analyse-Workloads effektiv unterstützen kann.

Das Zusammenspiel von Rechentechnik und Arbeitsspeicher muss höchst wirkungsvoll sein, wobei die Verarbeitungsanweisungen dafür sorgen müssen, dass Abfragen und Datenströme stets schnell ablaufen. Die Datenspeicherung und der Datenzugriff hängen vom Tiering ab, bei dem zeitkritische und kritische Workloads automatisch priorisiert werden.

Intel fördert Innovationen auf Halbleiterebene, indem Anweisungen wie AVX-512 und TMUL zur Beschleunigung der Datenverarbeitung integriert werden.

Intel unterstützt nicht nur Datenbanken mit Hardware, die auf Leistungsfähigkeit ausgelegt ist, sondern arbeitet auch daran, die Entwicklung von Open-Source-Software zu verbessern. Ein gesamtes Team bei Intel widmet sich der Java-Optimierung mit dem Ziel, die Entwicklung in der Community der Entwickler von Open-Source- und Datenbankanwendungen zu beschleunigen.

Intel® Technik und Software für die Datenbankverwaltung

Skalierbare Intel® Xeon® Prozessoren

Die skalierbaren Intel® Xeon® Prozessoren der neuesten Generation unterstützen Ihre bevorzugten Datenbanksysteme und -Tools mit Optimierungen auf Halbleiterebene und sind darauf ausgelegt, Datenbank-Workloads auszulagern und die Rechenleistung zu verbessern.

Persistenter Intel® Optane™ Speicher

Der persistente Intel® Optane™ Speicher ist mit skalierbaren Intel® Xeon® Prozessoren der neuesten Generation erhältlich. Der persistente Intel® Optane™ Speicher bietet einen Leistungsschub für eine Reihe von DBMS-Plattformen und -Anwendungen und ermöglicht die Optimierung von Datenbanken im Arbeitsspeicher für erweiterte Datenanalysen. 

Intel® Solid-State-Drives (Intel® SSDs)

Intel® SSDs einschließlich Intel® Optane™ SSDs und Intel® NVMe-SSDs bieten Datenspeicher mit hoher Lese-Schreib-Lebensdauer und Langlebigkeit. Datenbanken können einen kontinuierlichen Strom von Schreib-Lese-Operationen mit hervorragender Langlebigkeit pro Drive verarbeiten.

Intel® Ethernet-Produkte

Intel® Ethernet-Netzwerkadapter, Controller und Zubehör sind in einer Reihe von GbE-Optionen erhältlich. Die weltweite Verfügbarkeit und umfassenden Kompatibilitätstests machen Intel® Ethernet-Produkte zur bevorzugten Produktwahl für die Konnektivität bei Datenbanken.

Softwarebibliotheken1

Intel® Softwarebibliotheken, darunter das Storage-Performance-Development-Kit (SPDK) und das Data-Plane-Development-Kit (DPDK), beschleunigen die Entwicklung von Datenbankanwendungen und helfen Entwicklern bei der Optimierung der Datenbankleistung.

Vorbereitung von Datenbanken für eine optimierte Leistung

Eine effektive Analysestrategie hängt davon ab, dass die richtige Datenbanktechnik mit den richtigen Datentypen zusammenarbeitet. Sobald Ihre Analysestrategie zunehmend an Ausgereiftheit gewinnt und mehrere Arten von Informationen über mehrere Anwendungen hinweg nutzt, ist es wahrscheinlich, dass Ihr Unternehmen viele Arten von Datenbanken und mehrere Datenbankanbieter verwenden wird.

Intel hat es sich zum Ziel gesetzt, die Datenbankverwaltung mithilfe einer breiten Palette von Hardware-Produkten und -Funktionen, die auf Datenbanken zugeschnitten sind, sowie von Softwarebibliotheken, Tools und Optimierungen zu optimieren. Von der Entwicklung von Computerchips bis zur Softwareentwicklung – Intel arbeitet daran, die derzeit größten Namen im Bereich der Datenbanktechnik zu unterstützen und Innovationen für die Zukunft voranzutreiben.

1589 Views / Downloads

Teilen

Mit Datenbanken die Datenanalyse fördern

Das Potenzial der Informationsgewinnung ausschöpfen

Inhaltstyp: Artikel
Intel