End of Support bei Windows 7: Was sollten Sie jetzt tun?

Webcast-Aufzeichnung
5 Bewertungen
68 %
1
5
3.4
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
260 Views / Downloads  
Im Januar 2020 endet der Support für Windows 7. Danach gibt es keine Software-Aktualisierungen und keine Sicherheitsupdates von Microsoft mehr. In diesem Webcast erfahren Sie, warum Unternehmen jetzt mit den Vorbereitungen für die Migration starten sollten und was dabei zu erledigen ist.

Windows 7 wurde am 22. Oktober 2009 bereitgestellt. Microsoft hat sich verpflichtet, dafür zehn Jahre Produktsupport zu bieten. Der Support für Windows 7 endet am 14. Januar 2020. Nach dem End of Support (EoS) sind weder technische Unterstützung noch Softwareupdates über Windows Update zum Schutz des PCs verfügbar.

Stellt sich die Frage: Was ist jetzt zu tun? Was können und müssen Unternehmen, in denen noch Windows 7 im Einsatz ist, schon jetzt erledigen? In diesem Webcast sprechen Herr Benno Bedner von HP und Herr Sven Langenfeld von Microsoft über die Möglichkeiten der Umstellung und decken versteckte Probleme auf. Sie analysieren die Sicherheitsrisiken einer verspäteten Migration und erklären, wie Sie auf Windows 10 umstellen können, ohne die Produktivität Ihrer Mitarbeiter zu beeinträchtigen bzw. wie sie diese sogar verbessern.

In diesem Webcast sind Sie richtig, wenn Sie erfahren wollen,

  • was Windows 7 EoS für Unternehmen bedeutet,
  • warum man nicht einfach bei Windows 7 bleiben und das Beste hoffen kann,
  • warum Sie mit der Umstellung nicht erst bis Januar 2020 warten sollten,
  • wie HP und Microsoft die Unternehmen unterstützen und für eine reibungslose Migration sorgen,
  • welche Aufgaben vor und während der Umstellung auf die IT-Verantwortlichen zukommen,
  • wie es mit der Datensicherheit vor, während und nach der Migration aussieht
  • und warum gerade Ihre Mitarbeiter von Windows 10 auf HP-Rechnern profitieren können.

Moderiert wird der Webcast von Christian Töpfer von Heise Business Services. Registrieren Sie sich jetzt!