Need for Speed – Automatisierung für Security Operations

Live Webcast am 02.10.2020 um 11 Uhr
Jetzt bewerten:
0 %
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
Die Beschleunigung der Digitalisierung durch COVID-19 hat teilweise über Nacht viele Architekturen in den Security Operations Centern (SOC) auf den Kopf gestellt. Im Webcast am 2. Oktober erfahren Sie, wie Sie auch in diesen Zeiten ausreichend Sicherheit in Ihre Prozesse, Daten und Netzwerke bringen.

Der Wunsch oder der Zwang in den vergangenen Monaten, von zu Hause aus zu arbeiten und nicht mehr im Büro, brachte einschneidende Veränderungen mit sich. Auch im Bereich IT-Security tauchten plötzlich neue Fragen auf: Kann das SOC von zu Hause aus operiert werden? Wie gehe ich mit BYOD oder Homeoffice-Mitarbeitern aus der Incident-Response- oder Forensik-Perspektive um? Wie überwache ich neue Technologien wie Public Cloud oder diverse Remote Tools, die neu eingeführt wurden? Wie komme ich mit der Geschwindigkeit der DevOps-Prozesse mit?

Viele dieser Frage mussten von den SOCs schnellstmöglich gelöst werden. Doch die Fachkräfte, die dafür bei Unternehmen zusätzlich aufgebaut werden müssen, fehlen bekanntlich im Markt.

Zusätzlich dazu setzen die Angreifer zunehmend auf Automatisierung und setzen die Verteidiger unter Druck. Bei Non-Petya Ransomware 2016 waren es zum Beispiel nur sieben (!) Minuten, bis manche Organisationen Tausende von Geräten verloren hatten. Eine KI-basierte Malware ist zwar noch Science-Fiction, doch die Labors weltweit brüten schon daran, diese bald Realität werden zu lassen.

Es ist Zeit für eine andere Herangehensweise an das Thema SOC-Betrieb. Im Webcast am 2. Oktober um 11 Uhr werden Stefan Schinkel, Timo Jobst und Oliver Rieke von Palo Alto Networks über fortschrittliche Technologien bei der Gefahrenabwehr sprechen. Sie werden erklären, wie bestimmte Lösungen auf Basis von Machine Learning ständig neue Angriffsszenarien erkennen sowie erlernen und aus vielen unterschiedlichen Alarmen einen dedizierten Incident automatisiert erstellen können. Als Ergebnis erhalten Sie ein vollständiges Bild eines Angriffs.

Die Referenten werden während der Live-Sendung auch Fragen der Zuschauer beantworten. Moderiert wird der Webcast von Martin Seiler von Heise Business Services. Registrieren Sie sich jetzt!

Extra-Service: Sie wollen schon im Vorfeld Fragen an die Referenten stellen? Dann schreiben Sie bis zum 1. Oktober eine Mail an den Moderator Christian Töpfer (ctp(at)heise.de; Betreffzeile: „Fragen für Palo-Alto-Webcast“) – wir werden die Fragen sammeln, und die Referenten werden die Antworten für den Live-Webcast vorbereiten.