Keinem wird blind vertraut – das Zero-Trust-Modell im Praxiseinsatz

Live-Webcast am 16.04.2020 um 11 Uhr
Jetzt bewerten:
0 %
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
Mit dem klassischen Security-Modell kommt man bei modernen IT-Architekturen oft nicht mehr weiter. Durch Multi Cloud, Hybrid Cloud und Remote Working verschwimmen die klassischen Grenzen. Im Webcast am 16. April sprechen wir deswegen über eine Zero-Trust-Strategie, bei der keinem Gerät und keinem Nutzer blind vertraut wird.

Der Ansatz, allen Elementen innerhalb des Perimeters grundsätzlich zu vertrauen und somit die Sicherheitskontrollen auf ein Minimum zu beschränken, funktioniert in der modernen IT-Landschaft nicht mehr. Daten und Workloads sind auf unterschiedliche Lokationen, Technologien und Plattformen verteilt. Der Zugriff auf diese Daten ist komplex und reicht vom klassischen On-Prem-Desktop über virtuelle Desktop-Infrastrukturen bis hin zum Branch- oder Home-Office-Zugriff.

Das Zero-Trust-Modell will diese Herausforderung durch neue Ansätze in der IT-Sicherheit lösen. Grundsätzlich bedeutet „Zero Trust“, dass keinem User, keinem IT-System und keiner Kommunikationsbeziehung blind vertraut wird. Jeglicher Zugriff auf Daten oder andere Ressourcen wird gegen eine bestehende Sicherheitsrichtlinie geprüft und ggfs. unterbunden. Damit spielen der Ort und die Art des Zugriffs keine Rolle mehr für die IT-Sicherheit – alle Zugriffe sind reglementiert und unterliegen einer Kontrolle.

Im Webcast am 16. April um 11 Uhr erfahren Sie von einem Experten von Palo Alto Networks, was bei der Planung einer Zero-Trust-Strategie zu berücksichtigen ist und wie die Schritte dahin (Definition, Design, Modellierung, Aufbau, Monitoring) im Detail aussehen. Außerdem gehen wir auf folgende Punkte ein:

  • Die Vorteile einer Zero-Trust-Architektur
  • Die Migration einer bestehenden Infrastruktur zu einer Zero-Trust-Architektur
  • Welche Stolpersteine müssen Unternehmen beachten, was kann passieren?
  • Wie kann Palo Alto Networks Ihr Unternehmen dabei unterstützen?

Der Referent von Palo Alto Networks werden während der Live-Sendung auch Fragen der Zuschauer beantworten. Moderiert wird der Webcast von Christian Töpfer von Heise Business Services. Registrieren Sie sich jetzt!

Extra-Service: Sie wollen schon im Vorfeld Fragen an den Referenten stellen? Dann schreiben Sie bis zum 15. April eine Mail an den Moderator Christian Töpfer (ctp(at)heise.de; Betreffzeile: "Fragen für Palo-Alto-Webcast") – wir werden die Fragen sammeln, und die Referenten werden die Antworten für den Live-Webcast vorbereiten.