So optimieren Sie mit Traffic-Routing Ihre Datenübertragungen

Grundlagen zum Thema Traffic Routing (BGP-Fokus)
1 Bewertung
1
5
5
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
44 Downloads  
Wie funktioniert das Traffic-Routing auf Basis des Border Gateway Protocol (BGP)? Das erläutern die Experten des DE-CIX in diesem kurzen technischen Whitepaper. Es stellt eine Anleitung dar, um Outbound oder Inbound-Routing zu betreiben.

Inhalt:

Wenn Sie Daten von A nach B schicken, können  die einzelnen Datenpakete völlig unterschiedliche Wege nehmen. Mit Traffic Routing können Sie jedoch festlegen, auf welchem Weg Ihre Daten aus Ihrem Netz heraus (outbound) oder in Ihr Netz hereinkommen (inbound). In diesem kurzen technischen Whitepaper, welches eine Anleitung zum Thema „Traffic Routing Grundlagen (BGP-Fokus)“ ist, bekommen Sie alle Informationen, die Sie benötigen, um Outbound oder Inbound-Routing zu betreiben.

Es stammt von den Experten des DE-CIX (einer 100%ige Tochter des eco-Verbandes), das aus Frankfurt einen großen Teil des deutschen Peering-Verkehrs abwickelt und nach angeschlossenen ISPs der zweit- und nach Verkehrsaufkommen der größte Internetknoten der Welt ist.

Sie erfahren in diesem Dokument, wie ein Router entscheidet, welcher Pfad aus welchen Gründen der Beste für Ihre Vorgehensweise ist und wie der Weg von Paketen von Ihrem Netzwerk zu dem anderen Netzwerk definiert werden kann. Best practices wie zum Beispiel - LOCAL_PREF als entscheidendes Tool zur Festlegung  der Prioritäten, die weniger gewichtete AS-Pfad-Länge und die MED (Feinabstimmungs-Metric) sind weitere wichtige Informationen. Ein Cisco-Router mit dem Cisco- Algorithmus dient hierbei als Beispiel.

Im weiteren Verlauf werden Localpref-Regeln anhand eines Beispiels vorgestellt, MED/METRIC-Regeln werden definiert- je niedriger, desto besser. Des Weiteren sind die Eigenschaften bzw. die Länge von AS PATH Regeln sehr entscheidend, denn davon hängt es letztlich ab, ob Sie Geld vom Kunden bekommen oder nicht.

Es folgen weitere Tipps und Hinweise, was Sie tun können, wo Sie kaufen sollten (Tier1 oder Tier2?) und wie Sie im Idealfall konfigurieren müssen.

Am Ende des Ratgebers lesen Sie noch, wie Sie überprüfen können, welche Routen Ihre eingehenden Pakete nehmen werden und was Sie tun können, um den Pfad von eingehenden Paketen zu beeinflussen, wenn mehrere Routen zur Auswahl stehen.

 

Originalauszug aus dem Dokument:

So können Sie vorgehen:

Peeren Sie so viel wie möglich – national und international.

Peeren Sie besonders intensiv mit den Kunden Ihrer Peering Partner, wenn sie ebenfalls an einen Internetknoten angeschlossen sind.

Entwickeln Sie eine Strategie zum Kauf von IP-Transit, die dazu beiträgt, dieses Ziel zu erreichen. (Das ist ein separates Thema, sprechen Sie mit unserem Peering Manager Bernd Spiess darüber, wie Sie das am besten umsetzen können).

Wenn Sie von einem Tier2 Provider kaufen: In einigen Fällen kann es besser sein, als von einem Tier1 zu kaufen. Es bedeutet aber, dass die Länge des AS-Pfads variieren kann. Für einige Ziele kann sie kürzer sein, für andere länger (abhängig von der Peering Richtlinie des verglichenen Upstreams). Treffen Sie eine überlegte und für Ihre Situation passende Entscheidung.

Bitte beachten Sie:

Wenn Ihr Netzwerk auf zwei Peering Links mit gleich langen AS-Pfaden erscheint, wird MED als entscheidender Parameter verwendet.

Ist auch MED identisch, wird die ältere, etablierte Route bevorzugt.

 

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.