Zum Hauptinhalt springen

Wie eine hyperkonvergente Infrastruktur Ihr Kerngeschäft optimiert

HCI als Lösungen bei Ressourcen-Problemen und inflexiblen Systemen

MCL IT GmbH
Firma: MCL IT GmbH
Sprache: Deutsch
Größe: 22 Seiten
Erscheinungsjahr: 2022
Besonderheit: registrierungspflichtig

Premium: Einloggen und Whitepaper lesen

Exklusiv
für Mitglieder

Ob IT-Fachkräftemangel, steigende IT-Ausgaben, Cyberangriffe oder inflexible Systeme – eine softwaredefinierte Infrastruktur ebnet den Weg für die digitale Transformation von Unternehmen. Damit diese sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Inhalt:

Jedes Unternehmen steht heute vor gewaltigen Herausforderungen. Es reicht längst nicht mehr, gute Produkte oder Dienstleistungen anzubieten und sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Die Fähigkeit, die Möglichkeiten der Digitalisierung richtig zu nutzen, ist ebenso entscheidend für den Erfolg eines Betriebs. Doch bei dieser Aufgabe stehen zahlreiche Hindernisse im Weg.

Nicht nur sorgen die Corona-Pandemie, der Krieg in der Ukraine und die Inflation für Ungewissheit. Zusätzlich bremsen die Halbleiterkrise, immer raffiniertere Cyber-Angriffe und der IT-Fachkräftemangel die Arbeitsabläufe und die Produktivität aus. Im schlimmsten Fall gefährden sie sogar den Geschäftsbetrieb. Obendrein fällt es vielen Firmen schwer, in der digitalen Transformation eine IT-Strategie zu entwickeln und damit die notwendige Agilität zu gewährleisten.

All diese Hürden müssen Firmen nicht allein bewältigen. In diesem E-Book zeigen wir, wie eine Hyperkonvergente Infrastruktur (HCI) die genannten Probleme ohne großen Aufwand lösen kann – und wie die MCL Group Unternehmen dabei zur Seite steht.

Originalauszug aus dem Dokument:

Ein klassisches Rechenzentrum ist ein Hemmschuh, wenn es starr und unflexibel aufgebaut ist. Server, Speicher sowie Netzwerk laufen unabhängig voneinander auf spezieller Hardware mit eigener Software.

Mit einer so verzweigten und komplexen 3-Tier-Architektur ist es der IT-Abteilung nicht möglich, schnell auf Anforderungen zu reagieren. Braucht eine Komponente viel Rechenleistung oder Speicherplatz, geht das zulasten der anderen – und damit der Effizienz. Eine konkrete Zuteilung ist mit hohem Aufwand verbunden. Neue Anwendungen oder Services werden nur verzögert bereitgestellt und Workloads können nicht verschoben werden.

Mit einer Hyper-Converged-Infrastruktur können Unternehmen die Hürden nehmen: Zum einen kann die Agilität in der IT deutlich erhöht werden. Zum anderen wird die IT-Strategie vereinfacht.

Bei HCI werden Netzwerk, Speicher und Server über Software gebündelt und mit Virtualisierungs- und Container-Technologien einheitlich verwaltet. Die IT-Abteilung verfügt so über ein komplettes Rechenzentrum auf einem Rack.

Weil alle Ressourcen in einer Lösung vereint sind, können sie beliebig verteilt werden und es entstehen keine Silos. Das System ist skalierbar und flexibel: Neue Services können als Module schnell bereitgestellt werden. Braucht das Unternehmen etwa mehr Speicher, wird dieser einfach dazugebucht und ist nach wenigen Stunden verfügbar.

Wie eine hyperkonvergente Infrastruktur Ihr Kerngeschäft optimiert

HCI als Lösungen bei Ressourcen-Problemen und inflexiblen Systemen

Inhaltstyp: eBook
MCL IT GmbH