Vom Datensumpf zum Datentrumpf: Wie Smart Data Fabrics die IT revolutionieren

Live-Webcast am 11.5.2021
Jetzt bewerten:
0 %
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
38 Views / Downloads  
In vielen Unternehmen sind Daten heute im Überfluss vorhanden. Doch dieser Schatz ist kaum zugänglich, weil Standorte, Abteilungen oder Tools ihre Daten in jeweils eigenen, unabhängigen Datensilos speichern. Im Webcast am 11. Mai um 11 Uhr erfahren Sie, wie sich das mit einer Smart Data Fabric einfach, schnell und kostengünstig ändern lässt, ohne vorhandene Systeme austauschen zu müssen.

Die Digitalisierung der Geschäftswelt führt dazu, dass in jedem Augenblick riesige Datenmengen entstehen, die es auszuwerten und zu nutzen gilt. Die traditionellen Maßnahmen greifen hier jedoch zu kurz: Heute wird eine Kombination aus verknüpften Echtzeitdaten, Self-Service und einem hohen Maß an Automatisierung, Geschwindigkeit und Intelligenz verlangt.

Dazu gibt es weitere Probleme und Herausforderungen: neue Datenquellen, verschiedene Datenmodelle (SQL/noSQL), Batch-Datenbewegung, starre Transformations-Workflows und die Verteilung von Daten über Multi- und Hybrid-Cloud-Umgebungen. Welche unterschiedlichen Möglichkeiten es zur Lösung dieser Aufgabenstellung gibt, erläutern Jannis Stegmann und Aleksandar Kovačević von InterSystems im Live-Webcast am 11. Mai um 11 Uhr. Dauer des Webcasts: ca. 60 Minuten.

Ausgehend von einer Beschreibung verfügbarer technologischer Ansätze wie Data Lake, Data Warehouse und Data Virtualization stellen die Referenten das alternative Konzept der Enterprise Data Fabric vor. Anschließend führen sie aus, warum die Weiterentwicklung der Data Fabric zur Smart (Enterprise) Data Fabric das Potenzial birgt, die IT-Infrastruktur vieler Unternehmen nachhaltig zu revolutionieren. Aus dem vielerorts vorliegenden Datensumpf kann somit ein echter Datentrumpf für das Business werden. Dabei gehen die Referenten unter anderem auf die Bedeutung folgender Aspekte detailliert ein:

  • Einheitlicher Datenzugriff über alle Quellen hinweg
  • Konsolidierte Datensicherung
  • Zentralisiertes Service-Level-Management
  • Ausfallsicherheit der Infrastruktur
  • Umsetzung komplexer Deployment-Aufgaben ohne Rip & Replace
  • Hochintegrierte Daten für KI/ML-Anwendungen

Während der Live-Sendung werden Jannis Stegmann und Aleksandar Kovačević auch Fragen der Zuschauer beantworten. Die Moderation des Webcasts übernimmt Christian Töpfer von Heise Business Services. Registrieren Sie sich jetzt!

Extra-Service: Sie wollen schon im Vorfeld Fragen an die Referenten stellen? Dann schreiben Sie bis zum 11. Mai eine Mail an den Moderator Christian Töpfer (ctp(at)heise.de; Betreffzeile: „Fragen für InterSystems-Webcast“) – wir werden die Fragen sammeln, und der Referent wird die Antworten für den Live-Webcast vorbereiten.