Zum Hauptinhalt springen

Warum Cloud nicht immer die beste Lösung ist

Vorteile von On-Premises-Umgebungen und wie man sie „Cloud-native“ betreiben kann

Tenzing Dr. Müller & Partner GmbH IT-Solutions
Firma: Tenzing Dr. Müller & Partner GmbH IT-Solutions
Sprache: Deutsch
Größe: 5 Seiten
Erscheinungsjahr: 2022
Besonderheit: registrierungspflichtig

Premium: Einloggen und Whitepaper lesen

Exklusiv
für Mitglieder

Auch wenn immer mehr Daten in die Cloud wandern, gibt es nach wie vor gute Gründe für lokale Speicherumgebungen. Wann es besser ist, Storage On-Premises zu betreiben und warum Sie dabei auf die Vorteile der Cloud nicht verzichten müssen, zeigt dieser Report des Analystenhauses IDC.

Inhalt:

Das Datenwachstum ist nach wie vor ungebremst. Bis 2025 soll das Datenvolumen laut EU-Kommission weltweit auf 175 Zettabyte steigen. Im Jahr 2018 waren es noch 33 Zettabyte. Es ist daher kein Wunder, dass die auch Nachfrage nach Speicherkapazitäten wächst. Das Marktforschungsunternehmen IDC prognostiziert für lokale Storage-Umgebungen ein jährliches Wachstum von 3,5 Prozent, das  Marktvolumen soll demnach von 33 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr auf 37 Milliarden US-Dollar im Jahr 2026 steigen.

Im vorliegenden Report untersuchen die Analysten, wie Unternehmen diesen lokalen Speicher betreiben können, ohne auf Vorteile der Cloud wie nutzungsabhängige Abrechnung, flexible und automatische Kapazitätsanpassung und einfaches Management verzichten zu müssen.

Sie erfahren:

  • Welche Gründe für den Einsatz lokaler Speicherressourcen sprechen.
  • Wie Sie Cloud-Komfort im eigenen Rechenzentrum realisieren.
  • Wie Sie mit HPE GreenLake for Block Storage Hochverfügbarkeit, Datensouveränität und agilen Self-Service erzielen können.

Originalauszug aus dem Dokument:

Even in the face of the move to public cloud, on-premises storage spend continues to grow for very good business reasons. Today, up to 70% of enterprise applications and data remain on premises due to concerns around security, data gravity, latency, application dependency, and regulatory compliance. Many of these applications are block based and mission critical, and block-based public cloud offerings also do not guarantee the level of data availability needed for these workloads. In addition, the time and effort associated with re-architecting applications for the public cloud may just not be worth the effort, so it's easier to keep them running on premises.

The public cloud does, however, offer features that are attractive to IT organizations. Access to new infrastructure can be provided rapidly when it is needed, pay-as-you-go consumption models align storage spend better with actual usage, and IT managers don't have to manage the infrastructure themselves. Cloud-based services also offer the opportunity to easily scale up as well as down (a feature of interest when seasonal demands abate). In an effort to offer many of the same advantages of the public cloud experience, some vendors have introduced subscription-based consumption models for on-premises storage infrastructure. The availability of managed services on premises can deliver these advantages. However, they can limit choice across a vendor's portfolio, lack the self-service agility of true storage as a service, and generally don't provide levels of availability suitable for mission-critical workloads.

Warum Cloud nicht immer die beste Lösung ist

Vorteile von On-Premises-Umgebungen und wie man sie „Cloud-native“ betreiben kann

Inhaltstyp: Whitepaper
Tenzing Dr. Müller & Partner GmbH IT-Solutions