Buchhaltung in der Cloud anstelle auf Festplatte

1 Bewertung
1
5
5
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
2686 Aufrufe  

Cloud-Computing bietet gegenüber lokal installierter Software einige Vorteile. Vor allem Anwendungen, die regelmäßig aktualisiert werden müssen, profitieren davon. Auch für die Benutzer wird damit das Leben leichter, besonders im beruflichen Umfeld: Sie müssen sich um weniger Dinge kümmern und minimieren das wirtschaftliche Risiko.

Klassisch werden Business-Anwendungen von einem Datenträger auf PC oder Notebook installiert. Die Software muss gekauft werden, oft schlägt das je nach Lösung mit mehreren hundert oder gar tausend Euro zu Buche. Aktualisierungen, etwa durch eine Änderung der rechtlichen Grundlagen, müssen zusätzlich erworben und installiert werden. Die Gesamtinvestition im Vorfeld ist erheblich. Vor allem Existenzgründer und Start-Ups müssen also in signifikantem Umfang in Vorleistung gehen, bevor sich das jeweilige Geschäftsmodell überhaupt bewähren kann. Zudem muss der PC gewisse Anforderungen erfüllen, etwa eine bestimmte Betriebssystemversion oder Hardware-Konfiguration.

Bild 1: Die übersichtliche Maske und der Fokus auf die wirklich wichtigen Daten machen es leicht, einen Kunden in lexoffice in der Cloud neu anzulegen.

Ganz anders hingegen, wenn eine Geschäftsanwendung aus der Cloud bezogen wird. Deutlich wird das am Beispiel der Cloud-Buchhaltungslösung lexoffice von Lexware: Bereits die Installation entfällt, da Cloud-Anwendungen im deutschen Rechenzentrum des Herstellers betrieben werden. Die Lösung wird einfach via Internet im Browser genutzt. Aktualisierungen und Updates spielt der Anbieter direkt ein, der Anwender muss sich damit in keiner Form befassen. Der Zugriff auf die Anwendung und die Daten ist von jedem Ort aus möglich, an dem Internet verfügbar ist. Smartphone, Notebook oder der Rechner im Büro: Die Software ist an kein spezielles Endgerät gebunden. Ist die Festplatte am Büro-PC defekt, sind weder Anwendung noch die wertvollen Daten davon betroffen. Zudem werden Cloud-Dienste als Abonnement genutzt. Es fallen keine Vorabinvestitionen an, nur geringe monatliche Gebühren. Das Abonnement kann jederzeit gekündigt werden, falls die Anwendung doch nicht den Erwartungen entspricht oder nicht mehr benötigt wird.

Kommentar verfassen

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.