Praktische Kombi für Kunden: Kompaktangebote aus der Microsoft Cloud Deutschland

0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
190 Aufrufe  

Im Rahmen von „Cloud Solution Provider für Microsoft Cloud Deutschland“ können Microsoft-Partner ihren Kunden in der EU/EFTA und UK ab sofort auch Leistungen aus der Microsoft Cloud Deutschland anbieten. Microsoft Azure Deutschland und Office 365 Deutschland sind gleich ab Start mit dabei, Dynamics 365 Deutschland steht voraussichtlich ab Q2/2017 zur Verfügung.

Wer bei Microsoft „Cloud Solution Provider“ ist, der kann die Microsoft-Cloud-Dienste mit seinen eigenen Lösungen kombinieren und mit Zusatzleistungen veredeln. Für Kunden hat das den Vorteil der Beauftragung aus einer Hand – also auch einer einzigen Rechnung – und einer höheren Transparenz. Noch wertvoller ist wahrscheinlich die Tatsache, dass keine großen Vorabinvestitionen in Personal oder Infrastruktur getätigt werden müssen.

Ab sofort können Microsoft-Partner neben Kostentransparenz, Unabhängigkeit von der Bereitstellung und Wartung einer eigenen Infrastruktur nun einen weiteren wesentlichen Wunsch von Kunden erfüllen: die Speicherung ihrer Daten in der Microsoft Cloud Deutschland. Denn im Rahmen von „Cloud Solution Provider für Microsoft Cloud Deutschland“ (CSP für MCD) können Microsoft-Partner ihren Kunden in der EU/EFTA und UK auch Leistungen aus der Microsoft Cloud Deutschland anbieten. Microsoft Azure Deutschland und Office 365 Deutschland sind gleich ab Start von CSP für MCD verfügbar, Dynamics 365 Deutschland steht voraussichtlich ab Q2/2017 zur Verfügung. Kundendaten werden dabei in Deutschland vorgehalten und unterliegen dem einzigartigen Datentreuhändermodell der Microsoft Cloud Deutschland.

Warum eine „deutsche“ Cloud?

Während sich international und in größeren Unternehmen die Nutzung von Diensten aus der Public Cloud immer mehr verbreitet, werden die Potenziale der Cloud von kleinen und mittelständischen Unternehmen hierzulande bisher noch seltener genutzt. In Deutschland wächst zwar die Akzeptanz von Cloud-Diensten und es gibt erstmals mehr Zustimmung als Ablehnung, doch deutsche Unternehmen wünschen sich deutsche Lösungen. Tatsächlich finden es drei von vier deutschen Unternehmen wichtig, dass Cloud-Anbieter ihre Rechenzentren ausschließlich in Deutschland betreiben (nachzulesen im Cloud Monitor 2016 von BITKOM und KPMG). Dabei genügt die Datenspeicherung in Deutschland alleine nicht, um bestehende Rechtsunsicherheiten zu lösen.

Mit der Microsoft Cloud Deutschland bietet Microsoft seinen Cloud-Dienst Microsoft Azure bereits seit September 2016 über das deutsche Rechenzentrum an. Office 365 ist seit Anfang 2017 erhältlich und Dynamics 365 wird ab dem ersten Halbjahr 2017 über Rechenzentren in Deutschland verfügbar sein. Mit diesem maßgeschneiderten Angebot investiert Microsoft in die Zukunft des Standorts Deutschlands. Das Angebot richtet sich an alle Kunden, die eine lokale Cloud-Lösung bevorzugen, und speziell auch an Unternehmen und Organisationen aus datensensiblen Branchen wie der Finanzwirtschaft, dem Gesundheitswesen oder dem öffentlichen Sektor. Microsoft bietet Unternehmen aller Branchen und Größenklassen weitere Wahlmöglichkeiten, ihre digitale Transformation nach ihren speziellen Anforderungen zu steuern. Sie können zwischen der deutschen Cloud und bestehenden Microsoft-Cloud Services wählen – je nach Anforderungen ihres Geschäftsmodells und bestehenden Branchenregularien.

„Stored in Germany“

Zu den Sicherheitsstandards der Microsoft Cloud Deutschland gehören ebenso wie bei der weltweiten Microsoft Cloud Multi-Faktor-Authentifizierungen, biometrische Scans, Smartcards, Datenverschlüsselungen nach SSL/TLS-Protokollen, physische Sicherheitsmaßnahmen sowie Sicherungen gegen Naturkatastrophen und Stromausfälle. Dafür wurden zwei moderne Rechenzentren in Frankfurt am Main und Magdeburg errichtet, zwischen denen – abgetrennt vom öffentlichen Internet – ein kontinuierlicher Datenabgleich stattfindet, wodurch Geschäftskontinuität und die Wiederherstellung von Daten auch in Katastrophenfällen sichergestellt werden. Die gespeicherten Informationen der Kunden verbleiben also innerhalb Deutschlands. Zudem wacht mit der T-Systems ein Datentreuhänder mit deutschem Gerichtsstand über den Datenzugriff. Das gilt auch für Mitarbeiter von Microsoft selbst, denen ohne eine ausdrückliche Erlaubnis des Datentreuhänders bzw. des Kunden kein Zugriff gewährt wird.

Kommentar verfassen

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.