Lohnt sich die Cloud für Ihr Unternehmen? Eine Studie sagt: Ein Vergleich kann sich lohnen.

0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
4594 Aufrufe  

„Sag niemals nie“… Anfangs waren deutsche Unternehmensinhaber und IT-Entscheider eher skeptisch gegenüber der Cloud. Mittlerweile ist durchgesickert, dass es viele gute Gründe gibt, die für die Cloud sprechen, gerade bei Kleinunternehmen und dem Mittelstand – von Sicherheitsaspekten über Flexibilität bis zu Zeitersparnis. Ein weiteres Argument ist dabei ganz wesentlich: der Kostenfaktor. Das Potenzial für Einsparungen ist je nach Situation und Bedarf enorm.

Bei der Analyse von 150 IT-Projekten ermittelte die Unternehmensberatung Experton, dass Nutzer einer sog. Managed Cloud sogar eine Kostenersparnis von durchschnittlich 25 Prozent gegenüber dem Betrieb einer eigenen IT-Infrastruktur erzielen.

Um herauszufinden, ob und wie weit sich die Kosten für ein Unternehmen durch den Umstieg auf die Cloud optimieren lassen, ist eine individuelle Berechnung erforderlich. Das beginnt schon bei den Workloads: Managed Services, Infrastruktur, Enterprise Applications, Web Applications und Productivity. Nehmen wir als Beispiel den Workload Produktivity: Direkt vergleichen lassen sich zunächst einmal die Lizenzkosten bei lokalen („On-Premise“) Lösungen und die Gebühren für Cloud-Dienste.

Vergleichen lohnt sich: Cloud vs. On-Premise

Denn bei einer Lösung vor Ort fallen zusätzlich die Hardwarekosten an. Und um Hochverfügbarkeit zu gewährleisten, erfordert es mehrere Server, für deren Betrieb und Klimatisierung wiederum mehr oder weniger Strom aufgewendet werden muss. Hinzu kommen die Kosten für die Wartung und das Monitoring. Eine selbst betriebene Infrastruktur führt außerdem zu höheren Support-Ausgaben, die sich bei einer Auslagerung entsprechend verringern. Positiv zu Buche schlägt bei der Cloud die niedrigere Kapitalbindung, da die große, einmalige Investition entfällt. Zudem muss auch der Cloud-Speicherplatz mit in die Kalkulation einfließen (bei Office 365 bspw. 1 TB pro Nutzer), da die hierfür notwendige Infrastruktur mitsamt den aufwendigen Backup-Komponenten nicht mehr selbst betrieben werden muss.

Microsoft bietet einen einfachen Vergleichsrechner an, der die Produktivitäts-Komplettlösung Office 365 in Vergleich setzt zu einer individuellen On-Premise-Infrastruktur. Dieser Rechner ist schnell ausgefüllt und bietet einen ersten Vergleich – der sich lohnt. Probieren Sie es doch selbst mal aus. Den Rechner finden Sie hier.

Flexible Modelle und weiche Faktoren

Bei einem breitflächigen Zugriff auf Cloud-Dienste muss jedoch wahrscheinlich die Internetanbindung des Unternehmens beschleunigt werden, was zusätzliche Kosten für mehr Bandbreite verursacht. Daneben gibt es weitere Punkte, die betrachtet werden müssen: So senken flexible Lizenzmodelle und zum Teil separat verfügbare Anwendungen die Kosten, weil sie nur für den benötigten Zeitraum oder die tatsächlich damit arbeitenden Mitarbeiter gebucht werden können. Das ist besonders für saisonabhängige Branchen oder bei kürzeren Projekten von großem Vorteil. (Eine vorherige Bedarfsermittlung kann aufzeigen, welches Einsparungspotenzial besteht.)

Etwas vager einzukalkulieren sind weiche Faktoren wie eine erhöhte Effizienz durch das Nutzen von Cloud-Diensten. Mehr Möglichkeiten, geringere Wartezeiten und weniger Ausfälle – diese Vorteile der Cloud steigern nämlich nicht nur den Umsatz, sondern auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Letztere ist zwar schwer zu berechnen, zahlt sich aber durch ein positives Arbeitsklima und eine langfristige Bindung an das Unternehmen definitiv aus.

Und tatsächlich sorgt der über die Cloud mögliche mobile Zugriff für Produktivitätsgewinne, wie eine Studie von Forrester Consulting zeigt. Untersucht wurde der wirtschaftliche Einfluss (Total Economic Impact™) von Office 365 für kleine bis mittlere Unternehmen mit 1 bis 250 Mitarbeitern. Im Ergebnis wurden nicht nur geringere Sicherheits-, Risiko- und Compliance-Kosten angeführt, sondern auch der Umstand, dass Mitarbeiter, die von überall aus arbeiten können, produktiver sind und 45 Stunden pro Jahr Arbeitszeit einsparen.

Kosten online berechnen

Die Cloud bietet also auf verschiedenen Ebenen Vorteile und rechnet sich umso mehr, je höher die Anforderungen an Flexibilität, Sicherheit, Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit sind. Nutzen Sie die Möglichkeit, die Kosten für die Cloud online zu berechnen und sich ein klareres Bild von Ihrem Einsparungspotenzial zu verschaffen.
Kommentar verfassen

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.