Die Cloud verdichtet sich – techconsult-Studie zur Nutzung von Cloud-Diensten

0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
331 Downloads  
Immer mehr Unternehmen nutzen die aus der Cloud angebotenen Dienste. Mehr als ein Drittel der Unternehmen bezieht bereits Software-as-a-Service. Kleinunternehmer und Mittelständler schätzen an Cloud-Lösungen in erster Linie die Flexibilität, die ständige Verfügbarkeit und die mögliche Kostenersparnis. Größtes Hemmnis bleiben nach wie vor die Sicherheitsbedenken sowie die Angst vor Datenzugriffen durch unberechtigte Personen und ausländische Behörden.

Inhalt:

Immer mehr Unternehmen nutzen die aus der Cloud angebotenen Dienste. Mehr als ein Drittel der Unternehmen bezieht bereits Software-as-a-Service (SaaS). Weniger im Einsatz sind derzeit noch Platform-as-a-Service und Infrastruktur-as-a-Service, umso größer ist allerdings das Wachstumspotenzial für die kommenden zwei Jahre. Ende 2017 wird fast jedes zweite Unternehmen in Deutschland Dienste aus der Cloud beziehen. Dies ergab eine vom Analystenhaus techconsult durchgeführte Breitenerhebung in 250 deutschen Unternehmen.

Insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen

Cloud-Computing bietet Unternehmen die Möglichkeit, Rechenkapazitäten, Datenspeicher und Applikationen flexibel zu beziehen und verbrauchsabhängig zu bezahlen. Davon können insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen profitieren: Cloud-Dienste können eine einfache und kosteneffiziente Alternative zu den im Unternehmen installierten Lösungen sein. Zudem können durch Pay-per-Use hohe Erstinvestitionen für Kauf und Betrieb sowie Folgeinvestitionen für die Aktualisierung von Anwendungen entfallen. Mehr noch als die Kosten sind Flexibilität und ständige Verfügbarkeit Faktoren, die gerade für kleine und mittelständische Unternehmen eine wichtige Rolle spielen: Angesichts eines globalen, wettbewerbsintensiven Wirtschaftsumfelds müssen sie in der Lage sein, ihre Geschäftsprozesse jederzeit dynamisch und flexibel anzupassen. Durch kurzfristige Implementierungen und skalierbare Lösungen erlaubt es Cloud-Computing auch kleinen Unternehmen, hier mithalten zu können: Rechen- und Speicherleistung können nach Bedarf hinzugefügt oder entfernt werden, was effiziente und flexible Geschäftsmodelle ermöglicht und darüber hinaus Überkapazitäten vermeidet. Fast ebenso wichtig wie die Flexibilität ist die ständige Verfügbarkeit, die von 51 Prozent der Befragten genannt wurde. Ein weiterer Aspekt ist, dass Anwender stets mit aktueller Hardware und Software arbeiten können und sich selbst dabei nicht mehr um Updates und Erneuerungen zu kümmern brauchen.

Warum noch gezögert wird

Ein Großteil der befragten Unternehmen, die sich noch nicht für den Einsatz einer Cloud-Lösung entschieden haben, begründet das mit dem Thema der Datensicherheit. Jedes zweite befragte Unternehmen sorgt sich vor allem um die Sicherheit. 73 Prozent dieser Unternehmen, wünscht sich eine Verschlüsselung der Daten, 70 Prozent von ihnen die Kontrolle über die verschlüsselten Daten. 64 Prozent der befragten Unternehmen sind der Meinung, dass ein deutsches Rechenzentrum das notwendige Vertrauen in die Sicherheit schaffen würde.

Solchen Bedenken begegnet Microsoft beispielsweise mit der ab dem 2. Halbjahr 2016 kommerziell verfügbaren Microsoft Cloud Deutschland. Das Unternehmen sieht sich als „Digitalisierungspartner“ für kleine und mittelständische Unternehmen, und bietet mit der Microsoft Cloud Deutschland ein vor unberechtigtem Zugriff geschütztes separates Netzwerk aus deutschen Rechenzentren für Cloud-Lösungen wie Office 365, Microsoft Azure und Dynamics CRM Online an. Als Datentreuhänder fungiert dabei die T-Systems, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom. Das Besondere an diesem Modell: T-Systems kontrolliert den Zugriff auf Kundendaten nach deutschem Recht, die Bundesdruckerei sichert den Datenverkehr ab. Dieses bisher einzigartige Angebot hilft Kunden aus ganz Europa, ihren Verpflichtungen beim Speichern und der Verwaltung von Daten in Übereinstimmung mit anwendbarem deutschen Recht und deutschen Regulierungen nachzukommen.

Tatsächlich erhält ein deutsches Rechenzentrum für den Cloud-Betrieb von 64 Prozent der Befragten eine große bis sehr große Zustimmung. Die Funktion eines Datentreuhänders wird von mehr als jedem zweiten Unternehmen begrüßt. 55 Prozent erachten es als einen wichtigen Schritt für die Einhaltung der Rechtssicherheit. Für 51 Prozent der Unternehmen trägt ein Datentreuhänder mit dazu bei, die Cloud-Dienste attraktiver zu machen.

Fazit: Die Studienergebnisse zeigen, dass sich Cloud-Computing in allen Unternehmensgrößen durchgesetzt hat. Immer mehr nutzen die angebotenen Dienste aus der Cloud. Fast jeder zweite Befragte gibt an, Cloud-Lösungen seien sinnvoll für seinen Betrieb.

Die vollständigen Studienergebnisse, können Sie in dieser Research Note (PDF) von techconsult nachlesen.

Originalauszug aus dem Dokument:

Ein Großteil der befragten Unternehmen, die sich noch nicht für den Einsatz einer Cloud-Lösung entschieden haben; begründen das noch immer mit dem Thema der Datensicherheit. Die Sicherheitsbedenken bleiben daher nach wie vor die größte Hürde beim Cloudeinsatz. Jedes zweite befragte Unternehmen sorgt sich vor allem um die Sicherheit.

Weiteren 48 Prozent fehlt es am notwendigen Vertrauen in den Anbieter und 42 Prozent haben Bedenken hinsichtlich Compliance-Verstößen. Es ist daher wichtig, dass seitens des Dienstleisters die Compliance sowie die Abrechnungsmodalitäten genau definiert werden. Jedes vierte Unternehmen hält den Anbieter Markt für unübersichtlich, für sie ist es schwer, aus der großen Vielfalt das Richtige herauszufinden: Welcher Anbieter bietet welche Leistungen zu welchen Konditionen an.

22 Prozent haben sich zudem noch nicht ausreichend mit der ganzen Cloud-Thematik befasst.

Kommentar verfassen

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.