Das Internet der Dinge – ein Sicherheits-Alptraum?

Dienstag, 15.03.2016, 10:00 - 10:30
0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
852 Aufrufe  

Sprachgesteuerte Lampen, die alles mithören, gehackte Babyphones, vernetzte Kameras ohne Sicherheitsupdates: Die neue Bequemlichkeit des Internet der Dinge (IoT) hat viele Schattenseiten. Jürgen Schmidt von heise Security befragt dazu Europas obersten Sicherheitsbeauftragten Prof. Dr. Udo Helmbrecht. Am 15. März führt er auf der Security Plaza (Halle 6, B 16) das Interview unter dem Titel „Welche Rolle kann ENISA spielen, damit IoT nicht zum Sicherheits-Alptraum wird?“




Das Internet der Dinge gilt als einer der größten Trends in der IT-Welt. Auf der CeBIT präsentieren etliche Unternehmen ihre smarten, ans Internet angebundenen Geräte, die das Leben erleichtern sollen. Jedoch birgt die zunehmende Vernetzung auch Gefahren für die IT-Sicherheit und die Privatsphäre des Einzelnen.

Über die Risiken und Schutzmöglichkeiten der neuen vernetzten Welt spricht Jürgen Schmidt, langjähriger c’t-Redakteur und Chef von heise Security, mit dem Geschäftsführenden Direktor der ENISA, Prof. Dr. Udo Helmbrecht. Der frühere Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik steht seit 2009 der Europäischen Agentur für Netzwerk- und Informationssicherheit vor.

ENISA ist eine Ein-richtung der Europäischen Union, die Probleme der Netzwerk- und Informationssicherheit vermeiden beziehungsweise lösen soll. ENISA hilft auch der Europäischen Kommission, ent-sprechende Gesetze zu aktualisieren und weiterzuentwickeln.

Kommentar verfassen

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.