Zum Hauptinhalt springen
Business IT-Lösungen

Business IT-Lösungen

Wie AMD-Prozessoren die Fertigung effizienter machen

Wie AMD-Prozessoren die Fertigung effizienter machen
Advanced Micro Devices GmbH
Firma: Advanced Micro Devices GmbH
Sprache: Deutsch
Größe: 2 Seiten
Erscheinungsjahr: 2021
Besonderheit: registrierungsfrei

Wenn Unternehmen Produkte entwickeln, müssen sie einerseits präzise arbeiten und andererseits schnell sein, um die Markteinführung nicht zu verzögern. Viele Betriebe verlassen sich auf CAM-Fertigung, um die beiden Anforderungen zu erfüllen. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Prozessoren in den Workstations.

Das Herzstück eines rechnergestützten CAM-Prozesses ist die CNC-Fräsmaschine. Mit ihr wird eine Vielzahl komplexer, exakter Teile und Geräte hergestellt, sowohl für Konsumentenprodukte als auch in der Industrie. Die präzise Steuerung eines CNC-Schneidwerkzeugs ermöglicht es Herstellern, tausende von Teilen gleicher Qualität innerhalb festgelegter Toleranzen zu produzieren.

Mithilfe von CAM-Software können Hersteller die komplizierten Werkzeugwege von CNC-Maschinen automatisch berechnen. Das beschleunigt die Abläufe und macht sie effizienter. Änderungen an den Konstruktionen können einfacher berücksichtigt werden. Außerdem wird die Arbeitszeit der Maschine reduziert, um die Lebensdauer zu erhöhen. Produkte können auf diese Weise schnell auf den Markt gebracht werden.

Warum Prozessoren in der Fertigung wichtig sind

Damit CAM-Software die höchste Leistung erzielen kann, muss sie auf professionellen Workstations laufen – und diese müssen von den richtigen Prozessoren (CPU) angetrieben werden. Um die ideale Werkzeugbahn zu berechnen, sind beispielsweise mehrere parallele Threads nötig. Ein AMD Ryzen Threadripper PRO 3995WX Prozessor mit 64 Prozessorkernen schafft eine solche Aufgabe problemlos, denn er bringt 128 Threads mit.

Eine Beispielrechnung von AMD macht das deutlich: Ein Hersteller möchte den schnellsten und effizientesten Werkzeugweg für eine CNC-Fräse generieren. Dazu verwendet er CAMWorks-Software, die in Dassault Solidworks ausgeführt wird. Zwei Workstations erledigen den gleichen Job – die eine wird von zwei Prozessoren eines Konkurrenzherstellers angetrieben, die zweite verwendet einen einzelnen Threadripper PRO-Prozessor von AMD.

CAMWorks berechnet den Werkzeugweg in weniger als 26 Minuten auf dem 64-Core-Threadripper PRO-Prozessor. Anschließend simuliert und validiert die Software den Werkzeugweg virtuell. Dieser Schritt ist entscheidend, um Fehler zu erkennen, bevor es in die Produktion geht. In diesem Beispiel weist die CAM-Software das Team darauf hin, dass das Werkzeug für den erforderlichen Schnitt nicht lang genug ist. Der Ingenieur kann dann eine Anpassung vornehmen, um den Fehler zu beheben, und anschließend die Werkzeugwegberechnung erneut ausführen.

Währenddessen führen die Konkurrenz-Prozessoren immer noch die ersten Werkzeugwegberechnungen durch – allein für den ersten Schritt benötigen sie etwas mehr als 34 Minuten.

Durch die Verwendung der vielen schnellen Prozessorkerne des Threadripper PRO ermöglicht CAMWorks Ingenieuren also, Abläufe schnell zu optimieren, Fehler aufzuspüren und die Kosten der digitalen Fertigung zu senken.

Das passende Werkzeug für verschiedene Aufgaben
AMD Ryzen Threadripper PRO Prozessoren sind optimal für Multithreading-Aufgaben wie Produktsimulationen, generatives Design und Werkzeugwegoptimierung. Fertigungskonstruktionsaufgaben wie 3D-Modellierung und -Design brauchen dagegen nicht so viele Threads. Unternehmen profitieren hier also eher von einer höheren CPU-Taktfrequenz als von mehr CPU-Kernen.

Wie AMD-Prozessoren die Fertigung effizienter machen

Inhaltstyp: Artikel
Advanced Micro Devices GmbH