Zum Hauptinhalt springen
Business IT-Lösungen

Business IT-Lösungen

Worauf Unternehmen bei Notebooks für Mitarbeiter achten sollten

Worauf Unternehmen bei Notebooks für Mitarbeiter achten sollten
Advanced Micro Devices GmbH
Firma: Advanced Micro Devices GmbH
Sprache: Deutsch
Größe: 2 Seiten
Erscheinungsjahr: 2021
Besonderheit: registrierungsfrei

Viele Beschäftigte sind heute im Homeoffice tätig und wollen auch in Zukunft flexibler arbeiten. Dafür brauchen sie gut ausgerüstete Notebooks, die es ermöglichen, Aufgaben effizient zu erledigen. Dabei darf aber die Sicherheit nicht vernachlässigt werden, um Firmendaten und Assets zu schützen. Worauf es bei einem Business-Laptop ankommt und welche zentrale Rolle Prozessoren dabei spielen.

Die Corona-Pandemie hat Millionen Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen – und so einen tiefgreifenden Wandel der Arbeitswelt ausgelöst. Während eine Tätigkeit vom heimischen Schreibtisch vorher eher die Ausnahme war, dürfte sie in Zukunft viel selbstverständlicher sein. Das wünschen sich viele Mitarbeiter: Drei Viertel sind laut einer Bitkom-Umfrage der Ansicht, dass Homeoffice stärker etabliert werden sollte. Flexible Arbeitsmodelle werden also eine immer wichtigere Rolle spielen.

Dafür brauchen Mitarbeiter die passende technische Ausstattung – mit schnellem Internetanschluss, Software etwa für Remote-Zugriff und einem Computer. Ideal ist ein Notebook, das bei Bedarf mit ins Büro genommen oder unterwegs im Zug genutzt werden kann. Bei der Auswahl des richtigen Modells stehen verschiedene Kriterien im Mittelpunkt.

Die Ansprüche der Mitarbeiter und der IT-Abteilung

Ein Arbeits-Notebook muss zuverlässig, leistungsstark und schnell sein, um damit Präsentationen erstellen, Bilder bearbeiten, an Videokonferenzen teilnehmen und E-Mails beantworten zu können. Beschäftigte wollen damit zudem mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen, ohne dass die aktuelle Tätigkeit ausgebremst wird.

Aus Sicht der IT-Abteilung ist es wichtig, gleichzeitig das Unternehmen vor Sicherheitsbedrohungen und Angriffen abzuschotten. Firmen-Assets und Daten müssen jederzeit geschützt sein. Das ist bei mobilen Geräten eine besondere Herausforderung, denn sie befinden sich außerhalb der direkten Kontrolle der IT-Abteilung. Beide Anforderungen zu erfüllen, geht nur mit der passenden Hardware.

Art des Notebooks und lange Akkulaufzeit

Bei der Auswahl des Business-Laptops kommt es zunächst darauf an, wie und wo Mitarbeiter damit hauptsächlich arbeiten. Sitzen sie meist zuhause am Schreibtisch, oder brauchen sie ein möglichst flexibel nutzbares Notebook? Im ersten Fall passt ein Gerät mit größerem Display, etwa 15 Zoll oder mehr. Für eine möglichst mobile Verwendung eignet sich ein leichtes und kompaktes 11- oder 13-Zoll-Gerät. Ein Convertible-Notebook lässt sich wahlweise als Tablet oder als klassisches Laptop einsetzen – und ist damit besonders flexibel.

Für eine häufige mobile Nutzung sind auch lange Akkulaufzeit und hohe Energieeffizienz wichtig. Ansonsten stellt das Gerät womöglich mitten im Kundengespräch oder während der Bearbeitung eines wichtigen Dokuments den Dienst ein. Hochwertige Business-Notebooks schaffen 8 bis 10 Stunden Arbeitszeit, ohne dass sie an die Steckdose müssen.

Festplatte und Arbeitsspeicher: Arbeiten ohne Zeitverzögerung

E-Mails, PDFs, Word-Dokumente, Bilder und Grafiken: Das Notebook muss genügend Speicherplatz bieten, damit relevanten Dateien abgelegt werden können. Insbesondere in professionellen Geräten kommen anstelle der früher üblichen HDD-Festplatten schnelle SSDs zum Einsatz. Diese bieten in der Regel 512 GB Speicherplatz oder mehr. Sie haben keine beweglichen Teile und sind deshalb leiser. Außerdem erfolgt der Zugriff ohne Verzögerung, das System sowie Anwendungen startet schneller und sie sind weniger empfindlich gegen Erschütterungen. Der lokal verfügbare Speicherplatz spielt heute jedoch nicht mehr dieselbe Rolle wie noch vor einigen Jahren, da viele Daten heute ohnehin in der Cloud gespeichert werden.

Worauf Unternehmen bei Notebooks für Mitarbeiter achten sollten

Inhaltstyp: Artikel
Advanced Micro Devices GmbH