Modernes agiles Software-Anforderungsmanagement

Wie Sie auch bei der agilen Software-Entwicklung für eine Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen sorgen
0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
72 Downloads  
Wie reduzieren Sie bei einer agilen Software-Entwicklung das Risiko des Scheiterns und sorgen gleichzeitig dafür, dass gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden? Das vorliegende Whitepaper stellt einen praxisnahen Live-Ansatz vor, der Sie bei diesen Aufgaben unterstützt.

Inhalt:

Agile Methoden setzen sich bei der Entwicklung von Software immer stärker durch. Aber wie können Sie dabei die Einhaltung von Branchenstandards und sonstigen regulatorischen Anforderungen garantieren und die oft geforderte Nachverfolgbarkeit der anfallenden Informationen gewährleisten?

Das vorliegende Whitepaper beschreibt einen praxisnahen Live-Ansatz, mit dem sich das Risiko eines Scheiterns Ihrer Projekte erheblich reduzieren lässt und mit dem Sie gleichzeitig für eine verbesserte Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen sorgen. Der Ansatz  baut auf der so genannten hybriden Agile-Wasserfallmethode auf und integriert moderne ALM-Lösungen (Application Lifecycle Management).

Der beschriebene Live-Ansatz geht dabei über Methoden wie XP, Scrum und RUP hinaus und ermöglicht es, eine detaillierte Roadmap festzulegen. Erfahren Sie hier, aus welchen Richtlinien und Systematiken der Live-Ansatz besteht. Sie dienen insbesondere zum Verwalten von Software-Entwicklungsartefakten und entwicklungsspezifischen Informationen.

Originalauszug aus dem Dokument:

Eine Funktion ist Live, wenn es sich dabei um eine Operation handelt, die für jede Instanz der Work Item-Klasse und deren Spezialisierungen anwendbar ist. Mit anderen Worten ist eine Funktion dann Live, wenn sie auf alle Work Items angewendet werden kann.

Als ein nützliches Beispiel dient die Operation „Fortschrittsanzeige“, die üblicherweise auf eine Task angewendet wird, um den Fortschritt dieser zu erfahren. Weitet man diese Funktion auf eine „Live-Fortschrittsanzeige“ aus, kann sie auf alle Work Items angewandt werden: auf diese Weise ist es möglich, den aktuellen Fortschritt auf einem Testplan, einer Anforderungsspezifikation, auf einer Änderungsanfrage usw. zu erhalten.

Es sollte bereits deutlich geworden sein, dass je mehr Live-Funktionen es gibt und es je leistungsfähiger sie in einer bestimmten Lifecycle-Management-Lösung sind, um so mehr profitiert der Benutzer davon.

Das Schaffen neuer Live-Funktionen sollte für die Provider vertikaler Tools anregend sein: bis dato entwickelten sie Funktionen für eine bestimmte Phase des Softwarelebenszyklus und/oder für eine bestimmte Rolle in der Entwicklungskette weiter; und nun sollen sie eine Vorstellung entwickeln, wie diese Funktionen so erweitert werden können, dass sie sich für jede Rolle in jeder Phase der Softwareentwicklung als wertvoll erweisen. 

 

Kommentar verfassen

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.