Neue Brandmauern: Weiterentwicklung der Firewall-Technologie

Warum die Entwicklung bei Firewalls nicht stehenbleiben darf
0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
136 Downloads  
Cloud Computing und Schatten-IT erhöhen die Komplexität der IT in Unternehmen. Dadurch erhöht sich die Angriffsfläche. Erfahren Sie hier, wie sich die Firewall-Technik in den vergangenen Jahren weiterentwickelt hat und mit welchen modernen Lösungen Sie weiter für einen umfassenden Schutz Ihrer Ressourcen sorgen.

Inhalt:

Die Firewall-Technologie musste in den vergangenen Jahren laufend fortentwickelt werden, um sie an die aktuellen Bedrohungen anzupassen. Die ursprünglich relativ einfachen Paketfilter wurden kontinuierlich mit neuen Funktionen erweitert. Das vorliegende Dokument stellt in einer Zeitachse die aufeinander aufbauenden Weiterentwicklungen bei Firewalls vor.

Erfahren Sie hier, warum zu ihrer Zeit überzeugende Techniken weiterentwickelt werden mussten. So wurden Application Firewalls, Intrusion-Prevention-Systeme (IPS), Web-Filter und Unified Threat Management (UTM) in viele Firewall-Lösungen integriert. Seit einigen Jahren prägen Next Generation Firewalls (NGFWs) den Markt. Diese Firewalls sind hochskalierbar und besonders leistungsfähig. Neueste Produkte müssen jedoch auf die gesamte Angriffsfläche eingehen, die sich in Unternehmen heute finden.

Anders als früher herrscht in vielen Firmen ein bunter Mix aus lokaler IT, Cloud-Anwendungen und sogar Schatten-IT vor, der nur schwer zu schützen ist.

Das Whitepaper beschreibt eine umfassende und interaktive Verteidigungsstrategie, die auf den bereits vorhandenen Sicherheitsprodukten aufbaut. Lesen Sie hier, wie eine moderne Firewall-Lösung als Einheit agiert und so die Sicherheit erhöht, während die Komplexität reduziert wird.

Originalauszug aus dem Dokument:

Wir befinden uns heute in einem neuen Zeitalter der Firewall-Technologie. Während sich die Geschäftsanforderungen im grenzenlosen Unternehmen ändern, nehmen Angreifer die Schwachstellen ins Visier. Dabei handelt es sich gewöhnlich um die Stellen, an denen nicht in die IT-Sicherheit investiert wurde. Dies ist einer der Hauptgründe, warum Organisationen auch heute noch gehackt werden.

Da Angriffe immer raffinierter werden, dürfen sich die Grundfunktionen der Firewall-Technologie nicht länger auf Anwendungen und Netzwerkverkehr beschränken, sondern müssen auf die gesamte Angriffsfläche eingehen. Dies ist der Antriebsfaktor für die Weiterentwicklung der Firewall-Technologie.

Die Konsolidierung mehrerer Sicherheitsfunktionen in einer einzelnen Firewall-Lösung hat zur Folge, dass etwas falsch konfiguriert wird oder Vorfälle im Protokoll übersehen werden, wodurch das Risiko steigt, dass Zugriffsverletzungen unentdeckt bleiben. Komplexität bedeutet das Ende der Sicherheit.

Die Sicherheitsexperten der Unternehmen wünschen sich neben höherer Sicherheitseffektivität größere Kompatibilität zwischen Formfaktoren, eine Konsolidierung der Sicherheitsbereiche, zuverlässige Netzwerkleistung auf hohem Niveau und eine vereinfachte Sicherheitsverwaltung–im Idealfall über eine zentrale Konsole.

Kommentar verfassen

Dieter Steinfort (08.11.2016, 09:12 Uhr)
Sehr gut, jedoch.....
Wir wissen um die Stärke der Botnet Trickkiste, bitte gesondert darstellen.

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.