Sicherer Datentransfer: Kritischer Erfolgsfaktor für den Mittelstand

Risiken, Lösungen und die einfache Umsetzung im Unternehmen
1 Bewertungen
100 %
1
5
5
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
70 Downloads  
66% unterschätzen die Cybercrime-Gefahr für ihr Unternehmen. Und da sowohl die digitale Transformation immer wichtiger wird und auch die zu verarbeitenden Datenmengen immer weiter zunehmen, sollte das Thema Datentransfer und Sicherheit nicht unterschätzt werden. Denn Daten sind die digitalen Schätze der Zukunft Dieses Whitepaper zeigt Ihnen, wie Sie Digitalisierung und Sicherheit unter einen Hut bringen können.

Inhalt:

Die Digitale Transformation schreitet auch im Mittelstand immer mehr voran. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Thema IT-Sicherheit. Obwohl viele Firmen hier in den vergangenen Jahren Fortschritte erzielt haben, wird von den meisten ein bedeutender Bereich immer noch stark vernachlässigt: Die sichere Datenübertragung.

Gerade beim Austausch sensibler und höchst vertraulicher Daten und Dokumente besteht in puncto Sicherheit ein enormer Nachholbedarf. Häufig werden diese noch unverschlüsselt per E-Mail verschickt oder bei größeren Datenmengen via unsicherer Cloudservices über das Internet – wie etwa WeTransfer oder Dropbox – übertragen. Ganz zu schweigen vom physischen Versand großer Datenmengen auf Festplatten, CDs oder USB per Boten, Post oder persönlich.

Auf diese Weise ist dem potenziellen Diebstahl oder Verlust wertvoller Daten Tür und Tor geöffnet. Dieses Dokument weist auf die Sicherheitsrisiken im Umgang mit steigenden Datenmengen hin, zeigt auf, welche Gefahren durch Cyberattacken, Spionage und Datenverlust drohen und was am Ende der Preis bei alledem ist.  Am Ende werden die Anforderungen an eine sichere Datentransferlösung dargestellt und wie Sie anhand eines Kriterienkataloges sicheren Datentransfer gewährleisten können. Eine Case Study rundet das Dokument ab.

Originalauszug aus dem Dokument:

Vielfältige Einsatzgebiete Die Einsatzmöglichkeiten für sichere Datentransferlösungen sind äußerst vielfältig und gehen weit über die Kernfunktionen des E-Mail-Versandes oder von Transferplattformen hinaus. An den richtigen Stellen eingesetzt helfen sie, die Digitalisierung in Unternehmen mit einfachen Mitteln voranzutreiben und die Effizienz von Arbeitsprozessen erheblich zu steigern. Enorme Potenziale lassen sich besonders im Inputmanagement, dem Rechnungseingang und dem Versand von Gehaltsabrechnungen ohne großen Aufwand heben.

Digitales Inputmanagement Ein wichtiger, aber vielfach noch unterschätzter Bereich ist die intelligente Organisation der Posteingangsbearbeitung. Beim Eingang von Daten ins Unternehmen, sei es in Form von Post in Papierform oder auf elektronischem Weg via E-Mail, gibt es viele standardisierte Arbeitsabläufe, die noch per Hand durchgeführt werden, sich aber leicht digitalisieren lassen.

Inputmanagement hilft, den Dateneingang intelligent zu managen, um die Effizienz zu erhöhen sowie die Kosten und den Arbeitsaufwand zu senken. Unter Inputmanagement versteht man die digitale Erfassung von geschäftsrelevanten Daten („Content“) eines Unternehmens, um diese für die weitere interne Verarbeitung in IT Systemen wie etwa dem Enterprise Content Management (ECM) oder dem Enterprise Resource Planning (ERP) bereitzustellen. Zum Einsatz kommt das Inputmanagement vor allem in der Posteingangsbearbeitung oder bei der automatisierten Formularerfassung.

Bisher geschieht dieser Prozess meist noch in aufwendiger Handarbeit und bindet wertvolle Ressourcen. Das kostet Zeit, Geld und birgt eine nicht zu unterschätzende Anfälligkeit von Fehlern.

Der Einsatz von digitalen Formularen auf der Website des Unternehmens spielt eine wichtige Rolle, um den elektronischen Dateneingang effizient, zielgerichtet und sicher zu steuern. Mit der richtigen, leicht bedienbaren Software, die schnell und unkompliziert installiert und auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten werden kann, lassen sich standardisierte Arbeitsprozesse zeitnah digitalisieren. Das spart nicht nur Zeit, Kosten und Ressourcen, sondern schafft bei den Mitarbeitern Freiräume, die sie nun verstärkt in die wirklich wertschöpfenden Tätigkeiten des Unternehmens stecken können.