Systemausfälle: Die wichtigsten Gefahrenquellen kennen und Risiken minimieren

Eine hochverfügbare, skalierbare Infrastruktur schützt vor Ausfällen
0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
88 Downloads  
Systemausfälle müssen in der heutigen Wettbewerbssituation unter allen Umständen vermieden werden. Dieses Whitepaper stellt Strategien vor, wie Sie den störungsfreien Zugriff auf Anwendungen und Kollaborationstools rund um die Uhr gewährleisten können – mit Clustering, Failover, Mirroring, Disaster Recovery und mehr.

Inhalt:

Was kostet ein Systemausfall? Diese Frage stellen sich nicht nur IT-Verantwortlichen. In Zeiten zunehmender Digitalisierung beunruhigt ein möglicher Ausfall von IT- und Rechenzentrums-Ressourcen auch Führungskräfte, Finanzchefs und Unternehmer. Möchten Unternehmen Ausfallzeiten, Leistungseinbrüche oder Latenzen vermeiden und ihren Mitarbeitern rund um die Uhr Zugang zu den Anwendungen ermöglichen, müssen sie eine hochverfügbare und ausfallsichere Infrastruktur aufbauen.

Was heißt das konkret? Hochverfügbarkeit bedeutet, ein bestimmtes Maß an Verfügbarkeit, kontinuierlichen Zugriff auf Anwendungen sowie akzeptable Reaktionszeiten zu gewährleisten. Mehrere Methoden kommen dafür in Frage: Clustering, automatisierte Fehlerbehebungs- und Failover-Prozesse, Mirroring und Disaster Recovery gehören in der Regel zu einer ausfallsicheren, hochverfügbaren und stabilen IT-Infrastruktur.

In diesem Dokument erfahren Sie, welche Anforderungskriterien an eine hochverfügbare Infrastruktur angelegt werden sollten - und welche Komponenten Sie dafür benötigen.

Originalauszug aus dem Dokument:

Es gibt üblicherweise zwei Hauptursachen für Ausfallzeiten: Probleme mit der Anwendung oder mit dem Server. Probleme mit der Anwendung entstehen häufig durch JVM-Fehler, worunter der bekannteste ein HeapÜberlauf ist. Dies bedeutet, dass die Datenmenge den dafür reservierten Speicherplatz auf dem Server überschreitet und die Anwendung somit ausfällt.

Ein weiteres häufiges Problem ist, dass die Datenbankverbindung durch eine zu hohe Anzahl an Anfragen überlastet wird und dies zu Störungen in einer Anwendung führt. Ausfälle auf Serverseite reichen von geplanten Wartungszeiten über ungeplante Upgrades/Installationen für CPUs, RAM oder Speicher bis hin zu einer Überlastung der Ressourcen. Was auch immer der Grund für den Ausfall sein mag, er führt zu einem Produktivitätsverlust bei Hunderten oder sogar Tausenden von Mitarbeitern, die keine Möglichkeit haben, mit ihrer Arbeit fortzufahren.

Die hierdurch entstehenden Kosten können sich schnell summieren. Wie viele Personen in Ihrem Unternehmen nutzen für ihre Arbeit Jira Software, Bitbucket, Confluence, Jira Service Desk, Hipchat oder Crowd? Wie hoch sind die Opportunitätskosten pro Stunde, das heißt, die entgangenen Erlöse, die durch eine Stunde Arbeitsausfall eines Mitarbeiters entstehen?

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.