So schützen Sie Ihr Unternehmen vor CEO-Fraud

Live Webcast am 28.6. um 11:00 Uhr
0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
Nach Ransomware hat sich CEO-Fraud als gefährliche Betrugsmasche etabliert, die großen finanziellen Schaden bei betroffenen Unternehmen anrichten kann. Im Live Webcast am 28.6. um 11:00 Uhr erfahren Sie, wie Sie Ihr Unternehmen vor dieser Gefahr schützen können.

CEO-Fraud ist auch bekannt als "Chef-Betrug", in Fachkreisen kursiert daneben der Begriff Business E-Mail Compromise (BEC). Dabei geht es darum, dass ein Mitarbeiter eine Mail eines Vorgesetzten erhält, in der dieser darum bittet, eine bestimmte Geldsumme zu überweisen. In Wahrheit stammt die E-Mail, jedoch von einem Angreifer, der die überwiesene Summe dann einsteckt. Erst im März warnte das Notfallteam des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik vor verstärkten Angriffen nach diesem Muster, der Automobilzulieferer Leoni soll auf diese Weise im Jahr 2016 40 Millionen Euro verloren haben.

Wie können Sie sich vor dieser Masche schützen?

Damit Ihrem Unternehmen Derartiges erspart bleibt, sollten Sie Gegenmaßnahmen treffen. Anders als bei anderen Angriffsmethoden (wie zum Beispiel Ransomware) lässt sich hier auf rein technischer Ebene eher wenig erreichen. Vielmehr spielen Awareness-Maßnahmen (und auch Tests) eine ebenso große Rolle wie interne Kommunikation bzw. neuartige Ansätze zur Identifikation von ungewöhnlichen Kommunikationsinhalten.

Der Webcast zeigt dabei verschiedene Awareness-Maßnahmen und Plattformen auf, und gibt Tipps zum Verifizieren vermeintlicher Chef-Mails. Auch die Beleuchtung von Best-Practices bei internen Prozessen und der Auswertung und Untersuchung der "Tonalität" der Kommunikation kommen nicht zu kurz. Experte im Studio ist Udo Schneider, Security Evangelist bei Trend Micro. Moderiert wird der Webcast von Martin Seiler von Heise Business Services.

Kommentar verfassen

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.