Durchblick bei Endpoint Security – diese Tools brauchen Sie wirklich

Live-Webcast am 23.5.2019 um 11 Uhr
0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
DLP, EDR und EPP, IDS und IPS, ML und KI – die Hersteller sparen nicht mit Abkürzungen rund um Lösungen für Endpoint Security. Was davon brauchen Sie aber wirklich? Im Webcast am 23. Mai erfahren Sie, welche Tools unverzichtbar sind und welche schlichtweg Geldverschwendung.

DLP, EDR und EPP, IDS und IPS, ML und KI – die Hersteller sparen nicht mit Abkürzungen, um ihre Lösungen für Endpoint Security anzupreisen. Dazu fallen ihnen immer neue wohlklingende Marketing-Begriffe ein, wie „Next Gen“ oder „Unified“.

Aber was bedeuten diese Wörter eigentlich? Und was davon brauchen Sie wirklich? Welche Tools sind unverzichtbar, welche sind nur in bestimmten Szenarien sinnvoll und welche sind schlichtweg Geldverschwendung?

Antworten auf diese Fragen erhalten Sie im Webcast am 23. Mai um 11 Uhr. Herr Richard Werner von Trend Micro gibt Ihnen einen umfassenden Überblick über aktuelle Technologien und Werkzeuge in der Endpunktsicherheit und diskutiert deren Einsatzwecke.

Erfahren Sie im Webcast unter anderem,

  • warum mehr Tools nicht automatisch mehr Sicherheit bedeuten,
  • wie Sie genau die Endpoint-Security-Lösungen finden, die Sie für Ihre Anforderungen wirklich brauchen, und
  • wie Sie Ihr Risiko realistisch einschätzen und unnötige Kosten vermeiden.

Herr Werner wird während der Live-Sendung die Fragen der Zuschauer beantworten. Moderiert wird der Webcast von Christian Töpfer von Heise Business Services. Registrieren Sie sich jetzt!

Extra-Service: Sie wollen schon im Vorfeld Fragen an den Referenten stellen? Dann schreiben Sie bis zum 22. Mai eine Mail an business-services(at)heise.de (Betreffzeile: "Fragen für Trend-Micro-Webcast") – wir werden die Fragen sammeln, und Herr Werner wird die Antworten für den Live-Webcast vorbereiten.

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.