Schluss mit dem SaaS-Chaos

Hohe Sicherheit und Benutzerkomfort für Software-as-Service-Lösungen
1 Bewertungen
80 %
1
5
4
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
2 Downloads  
Die Vielzahl von Cloud-Applikationen hat das Passwort-Chaos noch einmal verschärft. Anwender müssen sich oft Dutzende von Passwörtern für die verschiedensten Dienste merken. Das Management und die Absicherung der ganzen Accounts ist ein Albtraum. Dieses Whitepaper zeigt den Ausweg aus dem Dilemma.

Inhalt:

Salesforce, Office 365, Dropbox, Slack oder Trello – Anwender nutzen heute ganz selbstverständlich Software-as-a-Service (SaaS) aus der Cloud. Für die IT-Abteilung ist die Verwaltung und Absicherung der Accounts jedoch meist ein Albtraum. Da Zugänge häufig von Fachabteilungen eingerichtet und vergeben werden, hat sie keinen oder nur einen sehr eingeschränkten Überblick darüber, wer welchen Zugriff auf welche Anwendung hat. Das kann zu problematischen Situation führen, etwa wenn Mitarbeiter ausscheiden, ohne dass ihre Zugänge gelöscht werden.

Aber auch für die Benutzer selbst ist die Vielzahl der Anwendungen und Accounts ein Problem, gilt es doch Dutzende von Passwörtern zu erstellen und sich zum merken. Die Folge ist häufig das höchst problematische Passwort-Recycling, das es Cyberkriminellen erlaubt, mit den erbeuteten Credentials eines Dienstes auf eine Vielzahl anderer Konten zugreifen zu können.

Dieses Whitepaper zeigt Ihnen den Weg aus dem Dilemma. Erfahren Sie unter anderem:

- Wie Sie immer einen Überblick darüber behalten, wer Zugriff auf welche Anwendungen und Daten hat.

- Wie Sie Anwendern eine sichere Single-Sign-on-Plattform für jede SaaS-Lösung bieten können.

- Wie Sie Active Directory und andere zentrale Firmenverzeichnisse auch für Cloud-Applikationen nutzen.

Originalauszug aus dem Dokument:

Die echte Zentralisierung von Single Sign-On und Benutzerverwaltung erfordert die Integration von zahlreichen Anwendungen und die Überwachung der Wartungsanforderungen für neue Versionen jeder Anwendung. Für die überwiegende Mehrheit der Unternehmen ist es unrealistisch und ineffizient, dass ihre IT-Abteilung eigene Konnektoren für diese dynamische Anwendungslandschaft pflegt.

Die heutigen Enterprise-Cloud-Anwendungen werden mit modernsten, internetoptimierten Architekturen erstellt. Die modernen Webtechnologien, die diesen Anwendungen zugrunde liegen, bieten Anbietern hervorragende Möglichkeiten, ihre Dienste und die damit verbundenen Schnittstellen zu entwickeln. Für IT-Profis bedeutet das leider auch, dass oft jeder neue Anbieter einen neuen Ansatz bei der Integration verlangt, insbesondere in Bezug auf Benutzerauthentifizierung und -verwaltung.