Anwenderbericht: Dongle-Server für die Cloud

Wie sich mehrere Dongles in virtuellen Servern nutzen lassen
0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
522 Downloads  
Mit einer neuartigen Lösung lassen sich Dongles auch in der Cloud und in virtuellen Servern einsetzen. Erfahren Sie hier, welche Vorteile das für die Anwender hat.

Inhalt:

Dongles sind Kopierschutzmodule, die zunehmend auch im Cloud- und Virtual-Computing-Bereich eingesetzt werden, um teure Software vor Missbrauch zu schützen. Hosting-Anbieter standen aber bislang vor dem Problem, dass sie für jeden bereitgestellten Server einen dedizierten USB-Port für den Dongle benötigen. Das ist bei virtuellen Servern nicht ohne weiteres möglich.

Lesen Sie hier, welche Alternativen es gibt. So lässt sich die Verwaltung der Kopierschutzmodule mit einem spezialisierten Dongle-Server zentralisieren. Dieser bietet beispielsweise 20 USB-Ports und verwaltet so auch mehrere geschützte Software-Lizenzen.

Erfahren Sie in der vorliegenden Case Study, wie sich mehrere Anwender bei dem Hosting-Anbieter Terra Cloud mit den einzelnen Dongles verbinden und von der Ferne aus arbeiten können. Das hat den Vorteil, dass das Modul nicht an einen einzelnen Rechner angeschlossen werden muss und dann nur einem einzigen Mitarbeiter zur Verfügung steht.

Nach der Nutzung kann ein anderer Kollege auf den Dongle zugreifen und weiterarbeiten. Detailliert beschreibt das Dokument, wie die Testphase für den Dongle-Server aussah und zu welchem Fazit die IT-Verantwortlichen bei Terra Cloud kamen.

Originalauszug aus dem Dokument:

Spezifisch für das SEH-Produkt ist sowohl die Möglichkeit, ein Management VLAN einzurichten, als auch die Unterstützung für mehrere VLANs, welche identische Netzwerkeinstellungen besitzen. Die Möglichkeit, dass jedes VLAN über denselben IP-Bereich verfügen kann, spart Zeit, administrativen Aufwand und Kosten.

Während der Testphase wurde die VLAN-Technik und die VLAN-Unterstützung des Dongleservers verbessert. Mit dem myUTN-800 können logische getrennte virtuelle LANs erstellt werden, die jeweils in sich eine getrennte Broadcast-Domäne darstellen. Jedem USB-Port – und damit jedem angeschlossenen Dongle – wird ein dediziertes Kundennetz, ein eigenes VLAN zugeordnet. Der Zugriff erfolgt über die Cloud.

Alle angeschlossenen Dongles befinden sich im Rechenzentrum im selben physischen Netz, welches für den Kunden durch VLAN getrennt wird. Der Kundenzugriff wird auf nur den jeweils zugehörigen Dongle begrenzt. Besonders für Rechenzentren ist der Einsatz des Dongleservers damit mit vielen Vorteilen und deutlicher Arbeitsentlastung verbunden. Installation, Inbetriebnahme, Konfiguration und Verwaltung der angeschlossenen Dongles erfolgt transparent über den UTN-Manager. Eine aufwändige Schulung war daher nicht notwendig.

Kommentar verfassen

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.