Studie: Erfolgreiche Rechenzentren in Deutschland

Wie sich der Erfolg oder Nichterfolg eines Rechenzentrums bewerten lässt
0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
36 Downloads  
Wovon hängt der Erfolg eines Rechenzentrums ab? Die vorliegende Studie von TechConsult stellt einen speziellen Index vor, mit dem sich der Erfolg oder Misserfolg eines Rechenzentrums bewerten lässt. Mit überraschenden Ergebnissen.

Inhalt:

„Optimized Data Center“ ist eine mehrteilige Studie von TechConsult, die den deutschen Rechenzentrumsmarkt repräsentativ abzudecken versucht. Der vorliegende zweite Teil geht der Frage nach, wie erfolgreich die etwa 50.000 deutschen Rechenzentren und Serverräume tatsächlich betrieben werden.

Der dabei verwendete „Erfolgsindex“ beschreibt anschaulich, inwieweit die praktische Umsetzung von praxisrelevanten Aspekten wie Rechenzentrumsbetrieb, IT-Infrastruktur, Gebäudeinfrastruktur und externe Anbindung auch ein wahrgenommenes positives Ergebnis mit sich bringen.

Die Studie kommt dabei zu durchaus überraschenden Ergebnissen. So zeigte sich, dass die ältesten Rechenzentren in Deutschland zwar die effizientesten sind, sie aber beim Erfolg von vergleichsweise jungen Data Centern überholt werden.

Erfahren Sie hier darüber hinaus welchen Zusammenhang die Marktforscher zwischen der Größe eines Rechenzentrums und seinem Erfolg erkennen konnten und welche Branchen mehr oder weniger erfolgreich beim Betrieb ihrer technischen Infrastruktur sind.

Originalauszug aus dem Dokument:

Die Mehrzahl der Rechenzentrumsbetreiber, d.h. durchschnittlich rund zwei Drittel, konnte die selbstgesteckten Ziele erreichen bzw. eher erreichen. Besonders deutlich ist diese Äußerung hinsichtlich der Einhaltung von Compliance-Vorgaben – ein sensibler Bereich in Rechenzentren, sowohl was Kunden als auch den Gesetzgeber angeht. Am schwächsten fällt die Bewertung zum einen für die Ziele des Return on Investment aus, d.h. getätigte Investitionen führten bei vielen Unternehmen nicht zu den erhofften Einnahmen (d.h. nicht, dass der ROI negativ war, sondern niedriger als der Zielwert). Zum anderen schneiden die ökologischen Ziele relativ schwach ab. Nur etwa 15 Prozent geben an, ihre Ziele in diesem Bereich erreicht zu haben, weitere 43 Prozent die tendenzielle Erreichung.

Die Betrachtung der durchschnittlichen Erfolgs- und Effizienzindizes nach Zielerreichungsgrad ergeben einen grundsätzlichen Zusammenhang: je besser der Effizienzindex und je besser der Erfolgsindex, desto eher wurden auch die jeweiligen Ziele erreicht. Ein Ausreißer macht sich allerdings bemerkbar: So erreichen Unternehmen, die ihre Ziele zur Produktivitätsverbesserungen nicht erreicht haben, zum einen ähnlich hohe Ergebnisse beim Effizienzindex, wie diejenigen, die diese Ziele erreicht haben.

Kommentar verfassen

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.