Geringere Kosten für die IT-Infrastruktur: "Pay-as-you-go" statt Pauschalgebühr

Live-Webcast am 03.12.2019 um 11 Uhr
Jetzt bewerten:
0 %
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
Kaufen Sie noch oder nutzen Sie schon? Weil der Bedarf an Servern und Rechenleistung stetig zunimmt, suchen viele Firmen nach einer Möglichkeit, die Kosten dafür in den Griff zu bekommen. Im Webcast am 3. Dezember sprechen wir deswegen über das Konzept "verbrauchsbasierte IT" – wenn also nur für das bezahlt wird, was auch tatsächlich genutzt wird.

Abrechnungen für IT-Infrastruktur als "Pay-as-you-go" (PAYG) sind den Public-Cloud-Angeboten ähnlich. Unternehmen müssen keine hohen Einkaufspreise und/oder keine monatlichen Pauschalgebühren für die Nutzung von Hardware zahlen, sondern müssen nur für die tatsächlich konsumierte Leistung bezahlen.

Eine verlockende Sache für jene Unternehmen, die Ihre eigenen Rechenzentren ähnlich der Cloud managen und abrechnen wollen. Eine PAYG-IT, auch bekannt als "Hardware-as-a-Service" (HaaS), könnte hier für viele die Lösung sein und würde bedeuten, dass IT-Investitionskosten in IT-Betriebskosten umgewandelt werden.

Aber wie unterscheiden sich solche Modelle von herkömmlichen Leasingverträgen und Finanzierungsinstrumenten? Welche Szenarien lassen sich mit PAYG-IT sinnvoll abdecken? Im Webcast am 3. Dezember um 11 Uhr werden Roland Goll und Jürgen Million von Lenovo erklären, was überhaupt zu einer PAYG-IT gehört (und was nicht dazugehört). Sie werden aufzeigen, wie Sie damit eine flexible Methode zur Ausführung von Workloads finden und Wettbewerbsvorteile erzielen können.

In diesem Webcast bekommen Sie außerdem Antworten auf die Fragen

  • für wen sich verbrauchsbasierte Abrechnungen am meisten lohnen,
  • um wie viel sich die Kosten damit reduzieren lassen,
  • wie es mit der Sicherheit bei HaaS bestellt ist,
  • ob PAYG-IT mehr Arbeit bedeutet, und wenn ja, für wen
  • und warum Ihr Unternehmen besonders von der Lenovo-Lösung TruScale profitieren kann.

Herr Goll und Herr Million werden während der Live-Sendung die Fragen der Zuschauer beantworten. Moderiert wird der Webcast von Christian Töpfer von Heise Business Services. Registrieren Sie sich jetzt!

Extra-Service: Sie wollen schon im Vorfeld Fragen an die Referenten stellen? Dann schreiben Sie bis zum 2. Dezember eine Mail an den Moderator Christian Töpfer (ctp(at)heise.de; Betreffzeile: „Fragen für Lenovo-Webcast“) – wir werden die Fragen sammeln, und die Referenten werden die Antworten für den Live-Webcast vorbereiten.