Anschaffung von Hyperconverged Infrastructure: ja, vielleicht oder lieber doch nicht?

Eine Entscheidungshilfe
3 Bewertungen
53 %
1
5
2.65
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
20 Downloads  
Hyperconverged-Infrastructure-Lösungen (HCI) bieten quasi ein komplettes Rechenzentrum in einer Box. Aber brauchen Sie das wirklich? Und falls ja, welches HCI-System ist das Richtige für Sie. Antworten finden Sie in dieser Entscheidungshilfe.

Inhalt:

Hyperconverged-Infrastructure-Systeme bieten eine Komplettlösung aus Server, Storage und Netzwerk in einer Appliance. Sie lassen sich Software-basiert einrichten und managen und bilden so eine Art „Rechenzentrum in der Box“.

Die Vorteile dieses Konzepts sind vielfältig: Zu vergleichsweise überschaubaren Kosten lassen sich schnell und unkompliziert neue IT-Ressourcen aufbauen, bereitstellen und skalieren.

Nicht jede HCI ist jedoch für jeden Einsatzzweck geeignet, und bei der Anschaffung können Unternehmen durchaus auch kostspielige Fehler machen. Wenn sich etwa herausstellt, dass das gewählte HCI-System unterdimensioniert ist und sich nicht flexibel erweitern lässt, muss es unter Umständen durch eine komplett neue größere Box ersetzt werden. Ungeplante Zusatzinvestitionen sind die unangenehme Folge.

Diese Entscheidungshilfe schützt Sie vor solchen Fehlkäufen. Sie erfahren, welche HCI die richtige für folgende Einsatzzwecke ist:

- Virtualisierungs-Infrastrukturen

- DevOps / Container

- Private Cloud

- VDI- / CAD-Arbeitsplätze

- Remote Office

Originalauszug aus dem Dokument:

Bei kleinen und großen Unternehmen können HCI-Lösungen als Infrastruktur für den Betrieb virtueller Maschinen zum Einsatz kommen; kleine Betriebe können ihre klassischen IT-Infrastrukturen durch eine HCI-Lösung sogar vollständig ersetzen. So lassen sich die Schnittstellen klassischer IT-Infrastrukturen noch weiter zusammenführen, die Nutzung der Netzwerk-, Storage- und Compute-Ressourcen weiter vereinfachen und als Software oder Softwarefunktion verfügbar machen.

Wesentliche Aspekte bei der Entscheidung für eine HCI-Lösung als Ersatz für eine klassische Virtualisierungs-Infrastruktur:

• Es muss die Möglichkeit geben, die HCI-Ressourcen unabhängig voneinander zu skalieren. Nicht jede Lösung passt sich flexibel den dynamischen Anforderungen an (überflüssige Bereitstellung ungenutzter Ressourcen und damit einhergehender Lizenzkosten).

• Die Lösungen verfügen über eingebaute Verfügbarkeitsmechanismen, d. h. nicht alle in virtuellen Maschinen betriebene Applikationen müssen hochverfügbar ausgelegt werden, wenn die HCI-Lösung standortübergreifende Verfügbarkeit ermöglicht.