Computergestütztes Sparen

Geldanlage in Niedrigzinszeiten
0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
1613 Downloads  
Sparen ist eine der wenigen Konstanten in der menschlichen Geschichte. Schließlich gibt es gute Gründe dafür, nicht nur für schwierige Zeiten ein finanzielles Polster zu haben. Doch in Zeiten niedriger Zinsen verlieren viele das Interesse am Sparen. Sie glauben, dass es sich nicht mehr lohnt und das mühsam Angesparte langfristig an Wert verliert. Wie man auch in Niedrigzinszeiten erfolgreich sparen kann, erfahren Sie in diesem Whitepaper.

Inhalt:

Sparen ist eine der Konstanten in der menschlichen Geschichte. Daran hat sich bis heute nichts geändert - schließlich gibt es gute Gründe dafür, nicht nur für schwierige Zeiten ein finanzielles Polster zu haben. Doch viele verlieren in Zeiten niedriger Zinsen das Interesse am Sparen. Sie glauben, dass es sich nicht mehr lohnt und das mühsam Angesparte langfristig an Wert verliert. Doch man kann auch in Niedrigzinszeiten erfolgreich sparen. Wie, das erfahren Sie in diesem Whitepaper.

Hier lesen Sie, ….

  • warum es von Vorteil ist, regelmäßig zu sparen und wie Sparpläne dabei helfen, auf Dauer Geld zurückzulegen,
  • welche Arten von Geldanlagen es gibt und was ihre jeweiligen Vor- und Nachteile sind,
  • was unter „Computergestützter Geldanlage“ zu verstehen ist,
  • wie die computergestützte Anlageberatung abläuft - und wodurch sich diese auszeichnet,
  • welche Rolle in diesem Kontext einem sogenannten Robo Advisor zukommt und wie dieser funktioniert,
  • welche Kriterien bei der Auswahl eines Anbieters zu beachten sind und
  • welche Alleinstellungsmerkmale der Robo Advisor von VisualVest bietet.

 

Vielleicht auch für Sie interessant:

Whitepaper Anlageberatung per Mausklick - 5 Praxisszenarien für Geldanleger

Originalauszug aus dem Dokument:

Beim Geldanlegen sollte man sich grundsätzlich an das „magische Dreieck der Geldanlage“ halten. Dessen Eckpunkte sind Sicherheit, Rendite und Liquidität, also Verfügbarkeit des Geldes. Das einzige Manko: Es lassen sich nur zwei Faktoren des Dreiecks gleichzeitig miteinander vereinbaren. Ein dritter muss stets außen vor bleiben. Das bedeutet: Soll die Geldanlage eine möglichst hohe Rendite bei größtmöglicher Sicherheit aufweisen, ist es ratsam, das Geld langfristig anzulegen. Denn eine Geldanlage in Wertpapieren und somit auch in Fonds ist immer gewissen Marktschwankungen unterworfen.

Wer Geld ansparen möchte, hat grundsätzlich die Wahl zwischen mehreren Anlagemöglichkeiten. Die klassischen Sparmöglichkeiten sind Fest- oder Tagesgeldkonten. Diese Anlagen sind zwar sehr sicher, und Sparer kommen auch schnell wieder an ihr Geld. Allerdings lässt sich damit aktuell kaum eine nennenswerte Rendite erzielen.

 

Für die langfristige Geldanlage eignen sich Investmentfonds sehr gut. Sie sammeln das Geld mehrerer Anleger, um es in verschiedene Vermögenswerte wie Aktien, Anleihen oder auch Rohstoffe zu investieren. Diese Anlageform ist insbesondere für Kleinanleger von Interesse, weil die Renditeerwartungen langfristig attraktiv sind und bereits mit geringen Geldbeträgen eine Streuung der Investitionen und damit des Risikos zu erreichen ist.

Kommentar verfassen

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.