Compliance: Gezielte Security-Investitionen schützen vor hohen Folgekosten

Kostenloser On-Demand-Webcast vom 19.04.2011
0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
581 Views / Downloads  
Compliance, also das Beachten von bestimmten Gesetzen und Regularien, kann Unternehmen teuer zu stehen kommen. Weitaus kostspieliger ist es für Firmen jedoch, wenn sie die Compliance nicht oder nur teilweise erfüllen. In unserem ca. 45 minütigen On-Demand-Webcast vom 19. April gingen wir darauf ein, worauf Unternehmen achten sollten und wie sie für Compliance sorgen können.

Multinationale Unternehmen müssen sich an Gesetze, Regularien und Richtlinien wie zum Beispiel die Datenschutzrichtlinie der Europäischen Union, Sarbanes-Oxley oder HIPAA halten, die den Schutz sensibler personenbezogener Daten zum Ziel haben. Dieser im Fachjargon als Compliance bekannte Sachverhalt ist durchaus komplex und berührt Mitarbeiter, Prozesse und Technologien. Entsprechend sind damit auch zum Teil erhebliche Kosten verbunden, und zwar nicht nur im direkten (weil dies Know-how und Produkte betrifft), sondern auch im indirekten Sinn (weil Non-Compliance mit Geldstrafen verbunden ist, für die ein Unternehmen Rücklagen bilden muss). Compliance ist aber auch deswegen ein schwieriges Thema, weil Unternehmen zum einen herausfinden müssen, welche Regelungen denn nun für sie relevant sind und zum anderen dann natürlich dafür sorgen müssen, dass Maßnahmen ergriffen werden, um diesen zu entsprechen.

Im Rahmen einer internationalen Studie hat das renommierte Ponemon-Institut jetzt untersucht, welchen Betrag ein Unternehmen aufwenden muss, um Compliance-Regeln zu erfüllen. Es wurde aber auch untersucht, was es ein Unternehmen kosten kann, wenn die Compliance nicht gegeben ist. Interessant hierbei: Dieser Betrag ist fast dreimal so hoch wie der, um die Compliance sicherzustellen. Anders gesagt: Es ist unterm Strich deutlich billiger, das Thema Compliance ernst zu nehmen und gewissenhaft umzusetzen.

In diesem Live-Webcast stellt Joachim Brandt, Regional Director Central Europe, vom Security-Spezialisten Tripwire die zentralen Ergebnisse der Studie vor. Er geht dabei auf die wichtigsten Regularien ein und erläutert, mit welchen Maßnahmen Unternehmen für Compliance sorgen können. Dabei geht er auch darauf ein, wie sich mit Hilfe von Tripwire-Lösungen Gefahren schnell erkennen lassen. Tripwire überwacht sicherheitsrelevante Systeme im Unternehmen auf Veränderungen, filtert dann die wichtigen Informationen heraus, so dass wirklich gefährliche Vorgänge besser zu erkennen sind.

Kommentar verfassen

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.