Optimale Speichernutzung – durch Flash und Software Defined Storage

Video-Webcast vom 04.12.2014
0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
167 Views / Downloads  
Flash und Software Defined Storage (SDS) sind aktuell die wichtigsten Trends im Speicherumfeld. Häufig werden sie als Gegenspieler gesehen: Entweder All-Flash-Arrays als Ergänzung im SAN oder eine komplett davon getrennte Hyperconverged-Architektur auf SDS-Basis, so lauten die Standardantworten der Hersteller auf die Anforderungen der Kunden. Der Webcast zeigt, dass es sich hier nur um scheinbare Gegensätze handelt. Erfahren Sie, wie Sie gerade durch die Kombination von Flash und SDS ihre Speicherinfrastruktur auf eine neue Leistungsebene heben können.

Moderne Rechenzentren habe vielfältige Anforderungen an eine Speicherinfrastruktur. Um diese zu erfüllen, haben viele Unternehmen für verschiedene Anwendungsbereiche und SLAs unterschiedliche Speicherinfrastrukturen aufgebaut. Das hat zu einem Wildwuchs an Storage-Produkten im Data Center geführt, was nicht nur die Verwaltung erschwert, sondern auch dem aktuellen Datenwachstum in Bezug auf Kosten, Effizienz, Raum- und Strombedarf nicht mehr gerecht wird.

Die zwei wichtigsten Trends im Storagebereich mit denen diesen Herausforderungen heutzutage begegnet wird, sind zum einen Flash-Storage und zum anderen Software Defined Storage (SDS). Beide Technologien werden oft separat diskutiert und nur in wenigen Fällen als sich ergänzende Lösungen dargestellt. Schuld daran sind meist die spezialisierten Hersteller, die entweder Hyperconverged-Architekturen auf SDS-Basis anbieten oder klassische SAN-Architekturen mit All-Flash-Arrays ergänzen.

Im Webcast erklärt Florian Bettges, Business Development Manager Storage bei HP Deutschland, wie die Kombination beider Trends die Speicherinfrastruktur in einem Unternehmen leistungsfähiger, kosteneffizienter und leichter verwaltbar macht. Dabei geht es nicht nur um theoretische Ansätze, sondern ebenso konkret um praktische Vorgehensweisen, die sich bereits in Projekten mit mittelständischen Anwendern und Großkunden bewährt haben.

Moderator der Sendung ist Dr. Thomas Hafen von Heise Business Services.

Kommentar verfassen

oli_p1974 (04.12.2014, 12:02 Uhr)
Feedback
Guter Webcast, informativ, teils Hersteller-übergreifend.
Vielen Dank!

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.