Einkaufsführer Storage: Trends, Tests, Produkte

Eine Sonderpublikation von speicherguide.de
0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
1447 Downloads  
In diesem Special beleuchten die Experten von speicherguide.de auf 28 Seiten aktuelle Storage-Trends. Themen sind unter anderem hybride Cloud-Modelle, private Cloud-Storage-Lösungen im Test, objektbasierte Speichermodelle, Software Defined Storage (SDS) sowie eine Marktübersicht über Disk-Subsysteme.

Inhalt:

Trends wie Mobilität, Konsumerisierung der IT und Cloud Computing machen auch vor den Speicherumgebungen der Unternehmen nicht halt. Diese werden – wie die gesamte IT – immer mehr als hausinterne Dienstleistung gesehen, was neue Konzepte der Bereitstellung und Abrechnung erfordert. Dies belegt auch eine Umfrage unter 454 deutschen IT-Entscheidern, die am Rande des EMC Forums 2014 durchgeführt wurde. 64 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen automatisierte IT-Prozesse als entscheidenden Wachstumsfaktor ansieht.

Welche Konsequenzen das für die Storage-Verantwortlichen hat, beleuchten die Experten von speicherguide.de in diesem Special. Eine Folge dieser Entwicklung ist beispielweise der Trend zu hybriden Cloud-Modellen der in dieser Ausgabe ebenfalls ausführlich dargestellt wird. Lesen Sie außerdem im Einkaufsführer Storage:

  • Private Cloud-Storagelösungen im Test
  • Backup „Made in Germany“
  • Objektspeicher im Einsatz
  • Speicherlösungen für den Petabye-Bereich
  • Mit Software-defined Storage in die Cloud
  • Marktübersicht Disk-Subsysteme

Originalauszug aus dem Dokument:

Unbestritten hilft die Cloud, die IT flexibler aufzustellen. Geht es nach den Anbietern, ist flexibel gleich kosteneffizient und Kosten sparen ist seit zehn Jahren das größte Thema. Daher muss das ja passen!

Trend Nummer 2: Unternehmen werden künftig Software definiert sein. Das Datenwachstum bleibt, es wird nichts gelöscht und wer weiß, was in fünf Jahren spannend sein könnte. Die IT wird intern zum Dienst- leister und Service-Anbieter. Die Plattform dafür bildet ein »Software- defined Data Center«. Man könnte »Software-defined« jedoch auch weitgehend durch die Bezeichnung Virtualisierung ersetzen, das Ergebnis wäre nahezu identisch. Aber gut, rühren wir nicht in »alten Wunden«...

Seien wir lieber froh, dass die Chefetagen endlich verstehen, dass die IT ein Wettbewerbsvorteil sein kann. Diese Erkenntnis ist auf Entschei-derebene mittlerweile vorhanden. Allerdings ist das Potenzial daneben zu greifen durchaus groß. Dies erklärt auch den großen Anteil an Firmen, die erstmal nur beobachten, wie beispielsweise unsere Umfrage zu IT- und Storage-Trends belegt.

Kommentar verfassen

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.