Die Art und das Wesen des Servers ändern sich

Welche Trends und technische Entwicklungen die digitale Transformation ermöglichen
0 Kommentare  
4153 Aufrufe  

Virtualisierung hin, Functions as a Service her. Docker oder Kubernetes: Elementarer Bestandteil moderner Rechenzentren ist noch immer der Server. Dieser Artikel zeigt, getrieben von Cloud und Edge, von Transformation und Disruption, welche Trends und technischen Entwicklungen die digitale Transformation ermöglichen.

Digitale Transformation ist das Gebot der Stunde. Die ganze Welt spricht davon. Und immer mehr Unternehmen beschäftigen sich damit, wie sie durch ein Mehr an digitalen Prozessen den Nutzen für sich und ihre Kunden erhöhen. Wie sie sich differenzieren können. Je nach Branche oder Organisation des einzelnen Unternehmens sind die Ausprägungen der Aktivitäten unterschiedlich. So setzt der Handel sehr stark auf eine Verbesserung der Kundeninteraktion. Die Finanzbranche fokussiert sich auf Automatisierung und die Industrie schaut besonders auf die Prozesse.

So unterschiedlich die einzelnen Aktivitäten sind, so identisch sind die Anforderungen, um die jeweiligen Ziele zu erfüllen. Der gemeinsame Nenner ist die IT. Eine Modernisierung der Rechenzentrumstechnologie, die Automatisierung von Abläufen und eine Transformation der Unternehmensdynamik sind elementare Ziele. Der kleinste gemeinsame Nenner aller Aktivitäten ist aber der Server. Wenn die Cloud das Rückgrat moderner Unternehmen ist, dann sind Server, respektive Servertechnologien und deren Management, das Rückenmark. Und hier gilt es, besonders aufmerksam, vorsichtig und zukunftsgerichtet zu agieren. Warum? Server, das ist das Zusammenspiel von Hardware und Software.

Die Entwicklung von Infrastrukturen

Virtualisierung oder Cloud-Computing, auch im Kontext mit Edge, prägten in den vergangenen Jahren die Entwicklung von modernen IT-Infrastrukturen. Dabei führt die Entwicklung von Infrastruktur- und Softwareplattformmodellen zu einer immer weiteren Abstraktion. Angefangen bei MaaS, also Metal as a Service, über IaaS (Infrastructure as a Service) über SaaS (Software as a Service) über PaaS (Platform as a Service) über CaaS (Container as a Service) bis hin zu FaaS (Function as a Service). Das Ziel all dieser Modelle ist, die Softwareabstraktion fortzusetzen, um die Anwendungsagilität, die Entwicklungsgeschwindigkeit (Stichwort: DevOps), die Bereitstellung, die Orchestrierung und das Management des Anwendungslebenszyklus zu unterstützen.