Kein Stress mit BYOD: wie ein virtuelles Android das MDM revolutioniert

Kostenloser Audio-Webcast
4 Bewertungen
1
5
4
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
148 Views / Downloads  
Die Konsumerisierung der IT und der BYOD-Trend (Bring Your Own Device) stellen die Unternehmens-IT vor große Herausforderungen: Sie muss die Sicherheit der Daten sicherstellen, ohne den Zugriff für die Nutzer und die Bedienbarkeit der Endgeräte zu sehr einzuschränken. In unserem Webcast stellen wir eine Lösung vor, die beide Aufgaben unter einen Hut bringt und die BYOD ganz ohne Stress ermöglicht.

Wenn Mitarbeiter über private Endgeräte wie Tablets und Smartphones auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen, entstehen oft gefährliche Lücken im Sicherheitsnetz, das Firmen vor Angriffen von außen schützen soll. Cyber-Kriminelle nutzen diese breite Angriffsfläche, um mit immer raffinierteren Angriffsmethoden in das Unternehmen einzudringen.

 

Trotz dieser Sicherheitsprobleme ist der Trend zu BYOD (Bring Your Own Device) kaum aufzuhalten. Vor allem jüngere Arbeitnehmer sind nicht bereit, auf ihr gewohntes Endgerät und das damit verbundene Ökosystem zu verzichten – sei es iOS oder Android. Viele MDM-Lösungen (Mobile Device Management) können zwar die Sicherheit der Daten auf den mobilen Endgeräten verbessern, dies geht aber häufig auf Kosten des Bedienkomforts. Außerdem lösen sie das prinzipielle Problem nicht, dass sich auf den Endgeräten sensible Daten befinden, die sich bei Verlust oder Diebstahl nicht immer zuverlässig remote löschen lassen.

 

In unserem Webcast stellt Ihnen Raimund Genes, Global CTO von Trend Micro, eine virtuelle mobile Infrastruktur vor, die es dem Benutzer von Smartphones und Tablets erlaubt, von überall auf die Applikationen und Daten seines Arbeitgebers zuzugreifen. Die entscheidenden Vorteile dieser Lösung sind:

  • Vertrauliche Daten bleiben im Unternehmen und werden nicht auf den Endgeräten gespeichert.
  • Mitarbeiter können ein einziges Gerat für persönliche und geschäftliche Zwecke nutzen, ohne in der Handhabung beeinträchtigt zu  werden.
  • Anwendungen lassen sich ohne unternehmenseigenen App­Store zentral konfigurieren und automatisch bereitstellen.
  • Die Wartung und Verwaltung wird erheblich vereinfacht.

Moderator der Sendung ist Dr. Thomas Hafen von Heise Business Services.

Karlo Koks (04.02.2014, 12:01 Uhr)
Top
Sehr informativ und anscheinend die erste wirkliche LÖSUNG für BYOD Themen
udo klarius (06.02.2014, 07:36 Uhr)
Windows?
Nachdem Herr Genes 3 mal betonte, sie könnten Windows Phone, sehen aber noch keinen Markt dafür(!!!), habe ich mich ausgeklinkt.
In D hat Windows gerade mal 2% weniger Marktanteil als iOS, aber Trend Micro kommt ja aus USA und da sieht's halt etwas anders aus.
Raimund Genes (06.02.2014, 14:57 Uhr)
Kommentar von Udo Klarius
Herr Klarius bezieht sich dabei sicher auf die Studie des Kantar WorldPanel und da zeigt sich tatsächlich ein hoher Marktanteil. Wenn man sich allerdings die weltweite Statistik von Gartner anschaut: http://www.gartner.com/newsroom/id/2623415 oder auch diese hier: http://www.folio3.com/wp-content/uploads/2013/10/Mobile-Operating-System-Market-Share.jpg , so zeigt sich ein anderes Bild. Trend Micro ist ein japanisches Unternehmen, der deutsche Markt ist für uns ein sehr wichtiger, und wir reden ständig mit unseren Kunden. Von diesen wurde noch kein Bedarf für einen Windows 8 Mobile Agenten gemeldet. Sollte dies der Fall dank steigender Marktanteile sein (was ich begrüsse, Vielfalt im mobilem Umfeld ist gut!) dann werden wir natürlich einen Agenten liefern.

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.