Black Box erklärt Structured Query Language (SQL)

Relationale Datenbanken mit SQL verstehen
0 Bewertungen
1
5
0
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Kommentare  
129 Downloads  
Dieses Whitepaper führt in das Thema Structured Query Language (SQL) ein und zeigt auf, dass die moderne Datenbank ein intelligentes Programm ist, das Informationen sortiert und abrufbereit speichert. Dazu werden die Informationen in einzelne Datensätze und Informationsfragmente aufgeteilt. Software übernimmt die Ordnung der Informationen und ermöglicht die Abfrage der Informationen. Wie das Ganze im Detail funktioniert, lesen Sie in diesem Text.

Inhalt:

Wir hören immer wieder den Begriff: SQL-Datenbank. Was aber ist das? Informationen sind sehr wichtig und viele Medien liefern uns Informationen. In einer Datenbank (DB) können die Informationen gesammelt und verwaltet werden. Formen einer DB: Die klassischen Karteikästen sind ebenso verbreitet wie auch die berühmte Zettelwirtschaft. Die Effizienz einer DB ist daran zu messen, wie schnell die Information abrufbereit ist. Bei der Zettelwirtschaft ist die Zugriffszeit (die Zeit, die zwischen Abruf/Suchstart und Verfügbarkeit der Informationen vergeht) eher unterdurchschnittlich. Die moderne Fassung der Zettelwirtschaft ist eine Festplatte mit Hunderten von Unterverzeichnissen und Abertausenden von Dateien. Der letzte Behelf zum Auffinden einer Information ist hier das Durchsuchen der Festplatte. Die moderne DB ist ein intelligentes Programm, das Informationen sortiert und abrufbereit speichert. Lesen Sie in diesem Whitepaper, wie SQL im Detail funktioniert.

Originalauszug aus dem Dokument:

Moderne Datenbanken nennen wir auch "relationale Datenbanken". Aus diesem Begriff geht einerseits hervor, dass die Speicherung der Informationen in Beziehung der Daten zu einander geschieht, andererseits, dass die Datenbank auch in Beziehung der Daten zueinander abgefragt werden kann. Die SQL (Structured Query Language) ist eine textbasierte Computersprache, um die Datenbank abzufragen oder auch mit Daten zu füttern. Bekannte SQL Datenbank Programme sind der SQLServer von Microsoft und die frei verfügbare MySQL Datenbank. Diese Software übernimmt die Ordnung der Informationen und ermöglicht die Abfrage der Informationen. Ein Computer ist dabei der Server. Dieser speichert und verwaltet die Informationen. Auf dem Server läuft die SQL-Datenbank Software. Der Client ist ein weiterer Computer in Ihrem Netzwerk, der Daten an den Server zur Speicherung sendet bzw. Daten abruft. Der Client ist derjenige, der SQLKommandos und Befehle an die SQL-Datenbank Software sendet. Damit ist das SQL Datenbanksystem ideal für Unternehmen, um z.B. Kundendaten allen Vertriebsmitarbeitern zur Verfügung zu stellen.

LOGIN für heise Business Services

Sie haben noch keinen Account?
Hier registrieren und informieren.